Boeing 737 MAX
Älter als 7 Tage

Flugverbot droht Tui das Sommergeschäft zu verhageln

Foto
Start einer Boeing 737-800 von Tuifly, © Tuifly

Verwandte Themen

HANNOVER - Das Startverbot für Boeings neue Mittelstreckenjets droht dem weltgrößten Reisekonzern Tui das Sommergeschäft tatsächlich zu verhageln. Wenn bis Monatsende keine Klarheit über eine Wiederzulassung der 737 MAX vorliegt, drohen Tui horrende Kosten für Ersatzmaschinen.

Wenn Ende Mai noch nicht hinreichend sicher sei, dass die Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max wieder abheben können, müsse Tui die Leasingverträge für Ersatzflugzeuge für den Rest des Sommers verlängern, teilte der Konzern am Mittwoch in Hannover mit. Auch die Buchungen für die wichtigste Reisezeit des Jahres schwächeln. Tui-Chef Fritz Joussen sieht seinen Konzern dennoch als Gewinner.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Im frühen Handel legte der Kurs der Tui-Aktie um fast drei Prozent zu. Im Vergleich zu Mai 2018 hat sich der Börsenwert des Unternehmens allerdings auf rund 5,6 Milliarden Euro mehr als halbiert - auch weil der Vorstand sein Gewinnziel seit Anfang 2018 zweimal zusammenstreichen musste.

Falls Tui im Sommer tatsächlich mit so vielen Ersatzmaschinen fliegen muss, kostet das den Konzern nach bisherigen Berechnungen rund 300 Millionen Euro. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebita) dürfte im laufenden Geschäftsjahr (Ende September) dadurch um bis zu 26 Prozent einbrechen.

Diese Prognose hatte Joussen bereits Ende März genannt, aber für den Fall einer früheren Startfreigabe einen Rückgang um nur 17 Prozent in Aussicht gestellt. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Tui einen operativen Gewinn von knapp 1,2 Milliarden Euro erzielt.

Um den Einbruch zu begrenzen, müsste Tui die betroffenen Jets spätestens Mitte Juli wieder einsetzen können. Die Zeit für eine Entscheidung wird knapp. Das "Wall Street Journal" hatte zuletzt berichtet, dass die Maschinen voraussichtlich nicht vor Mitte August starten dürften. Damit stünden sie für große Teile des Ferienverkehrs nicht zur Verfügung.

Tui hat 15 Flugzeuge der Reihe und sollte für den Sommer acht weitere bekommen. Diese sollten teilweise auch bei der deutschen Tochter Tuifly eingesetzt werden. Tui sprach bereits Ende März mit Boeing darüber, inwieweit der US-Konzern ihm den Schaden erstattet.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA ist gerade dabei, eine von Boeing verbesserte Software für das Flugsteuerungssystem MCAS zu zertifizieren. Die Software gilt als mögliche Ursache der Abstürze zweier Maschinen der indonesischen Fluglinie Lion Air und der äthiopischen Gesellschaft Ethiopian Airlines, bei denen insgesamt 346 Menschen starben.

Die FAA hatte bereits Anfang Mai mitgeteilt, dass der Zertifizierungsprozess einige Monate in Anspruch nehmen kann. Derzeit gilt weltweit ein Flugverbot für die Maschinen des Typs.

Im Winterhalbjahr bis Ende März trieb das Boeing-Desaster den Tui-Konzern bereits tiefer in die roten Zahlen. Der saisontypische Nettoverlust stieg um mehr als ein Fünftel auf 341 Millionen Euro. Allerdings hatte der Verkauf mehrerer Hotels der Riu-Kette dem Konzern ein Jahr zuvor einen Sondergewinn beschert. Der Konzernumsatz zog nun um knapp 2 Prozent auf fast 6,7 Milliarden Euro an.

Vorstandschef Joussen sieht den Reiseriesen trotz der Probleme sowie der jüngsten Pleiten und Übernahmen im Luftfahrtgeschäft gut gerüstet: "Aus der derzeitigen Konsolidierung der Branche in Europa wird Tui stärker, effizienter und profitabler hervorgehen."

Der Tui-Rivale Thomas Cook (Neckermann Reisen) kämpft mit Problemen und hat seine Fluggesellschaften samt dem deutschen Ferienflieger Condor zum Verkauf gestellt. An der Airline ist auch die deutsche Lufthansa interessiert, zu der Condor bereits früher einmal gehört hatte.

Unterdessen läuft das Sommergeschäft bei Tui nicht so gut an. Die Buchungen lägen derzeit drei Prozent niedriger als im Vorjahr, die Preise ein Prozent höher, hieß es. Zugleich lägen die Gewinnspannen für den Veranstalter niedriger als noch 2018. Im Winterhalbjahr bekam Tui Überkapazitäten vor allem bei Reisen auf die Kanaren zu spüren, was auf Umsatz und Ergebnis drückte. Die Buchungslage für die Türkei und andere Ziele im östlichen Mittelmeer sei hingegen positiv, hieß es. Dies werde sich aber erst in den Ergebnissen für das Sommerhalbjahr widerspiegeln.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: TUIfly | 15.05.2019 08:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.05.2019 - 09:40 Uhr
Diese Erfahrung werden noch mehr Airlines machen. Wenn die Geschäftsmodelle so stark auf Low Cost ausgerichtet sind und das ganze Programm mit heißer Nadel auf Kante genäht ist, und ohnehin die Margen niedrig pro Ticket liegen, müssen Kostensteigerungen und Nachfrageschwächen deutlich auf das Ergebnis durchschlagen. Als vertikal integrierter Konzern wird es TUI möglicherweise nicht ganz so hart treffen wie reine Airlines mit hybriden Geschäftsmodellen oder solchen die im klassischen Charter unterwegs sind. Dennoch wird man sich einige blaue Flecken und Augen holen in einem Jahr, dass vielleicht vorerst als das letzte der Guten zählen wird. Es könnte jedoch auch anders kommen, wie seinerzeit die LTU Gruppe lernen musste. In einem aufstrebenden Markt ist es gut eigene Kapazitäten zu haben, im Downturn wirkt es jedoch eher als Nachteil, da die Produktionskosten höher liegen als wenn man sie extern zukaufen müsste, aufgrund der entstehenden Überkapazität im Markt.

Bei der Konkurrenz ist der Abverkauf der Airline Sparte bei Thomas Cook vor diesem Hintergrund ein kluger Schachzug, denn im kommenden Jahr wird man als Veranstalter Sitze günstiger einkaufen können als sie selbst zu produzieren. Nach dreißig Jahren in dem Business ist es nicht das erste Mal das es so kommt. Diesmal nur viel größer und mit all den negativen Auswirkungen für Arbeitsplätze hier und dort. Auch die Diskussion um das Klima und ihre Auswirkungen auf das Reiseverhalten sind da noch nicht mal eingepreist, geschweige denn wie es bei Boeing weitergeht. Als Vorreiter im vorauseilenden Gehorsam wird gerade Deutschland wieder stark am eigenen Ast sägen auf dem man sitzt, was unser Aviationbranche erheblich zusetzen wird und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Dieser Beitrag wurde am 15.05.2019 09:59 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)