EHang
Älter als 7 Tage

Österreichische FACC produziert Flugtaxis für China

Foto
Flugtaxi von EHang, © FACC AG

Verwandte Themen

LINZ -  Ein Hersteller von Klappen und Rudern aus Verbundwerkstoffen für Flugzeuge von Airbus und Boeing erfindet sich ein weiteres Mal neu: der österreichische Luftfahrtzulieferer FACC, vor 30 Jahren aus dem Ski- und Tennischlägerhersteller Fischer ausgegründet, baut Flugtaxis.

Dieses Marktsegment, von Experten in nicht allzuferner Zukunft als milliardenschwerer Markt taxiert, soll dem Unternehmen helfen, die bald angestrebte Umsatzmilliarde innerhalb einer Dekade noch einmal zu verdoppelt, so Vorstandschef Robert Machtlinger.

EHang hat FACC beauftragt, eine zweisitzige Passagierdrone um 15 Prozent bis 20 Prozent leichter zu machen, die Spezialität des Unternehmens aus Ried im Innkreis.

Das angepeilte Gewicht von dann nur noch etwa 300 kg dürfte die Reichweite des Gefährts erhöhen. Bis Ende des kommenden Jahres wird FACC die ersten 300 Stück in Österreich fertigen.

"Wir sind in der Endphase der Konstruktion und die Fertigung der ersten Fluggeräte beginnt noch dieses Jahr," so Machtlinger im Interview mit Bloomberg. "Wir haben einen Serienauftrag, wir bauen hier bis Ende 2020 die erste Flugtaxis für Asien."

EHangs Modell 216, das für etwa 300.000 Euro zu haben sein wird, kann derzeit bei einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h bis zu 70 km weit fliegen. Neben Shuttle-Diensten in Großstädten könnte das Gefährt Touristen befördern, Ölplattformen versorgen und Hilfsflüge in Katastrophengebiete durchführen, so der Anbieter.

Der Betrieb mit bis zu zwei Passagieren ist genauso möglich wie reine Frachtflüge, da das Flugzeug autonom von einer Zentrale gesteuert fliegen soll.

EHang hat bereits mehrere tausend Vorbestellungen für das Modell. Obwohl diverse ähnliche Konzepte in der Entwicklung sind, darunter auch Modelle mit Tragflächen, die mehr Reichweite und höhere Geschwindigkeiten versprechen, hat EHang laut Machtlinger etwa 1 1/2 Jahre Vorsprung - haben die Chinesen doch bereits 7.000 Flugstunden absolviert, davon 2.000 bemannt.

In Linz soll darüber hinaus eine Teststrecke mit den örtlichen Behörden eingerichtet werden, so dass das Gefährt vielleicht auch bald in Europa abheben kann.

Um langfristig höhere Produktionsraten von Modellen wie der A320 und der 737 bedienen zu können, das Kerngeschäft der FACC, arbeitet das Unternehmen derweil daran, die industriellen Fertigungsprozesse seiner Verbundwerkstoffe zu beschleunigen.

Beschleunigung der Fertigung

Dazu gehören vor allem die Reduzierungen von Trockenzeiten der Komponenten - bei größeren Bauteilen derzeit bis zu 10 Stunden - und die Anpassung der Abläufe an die neuen Materialien. Zunächst jedoch wird es etwas länger dauern, die Umsatzmilliarde zu schaffen, da eben jene Produktionsraten abgeflacht sind.

Künftig dürften auch diese Modelle dann, ähnlich wie ihre größeren Geschwister A350 und 787, etwa zur Hälfte aus Kunststoffen bestehen, so Machtlinger. Die Wartung und Reparatur dieser neuen Strukturen und Materialien, die FACC seit kurzem als Dienstleistung anbietet, soll ebenfalls ein neues Standbein des Unternehmens werden, so der CEO.

Für Turbinenhersteller hat FACC eine Kevlar-Ummantelung entwickelt, die ähnlich einer schußsicheren Weste verhindert, dass eine abgerissene Turbinenschaufel den Rumpf eines Fluges verletzen könnte.

Mit insgesamt etwa 450 Millionen Euro an möglicher Kriegskasse für potentielle Zukäufe in den nächsten fünf Jahren will das Unternehmen darüber hinaus künftig stärker anorganisch wachen. Bis zu 30 Unternehmen haben Machtlingers Leute als potenzielle Übernahmeziele auf dem Radar.
© Bloomberg | Abb.: FACC | 26.05.2019 09:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.05.2019 - 21:40 Uhr
FACC wurde im Rahmen des Eurofighter Kompensation als Zertifizierungsoffensive Österreich von (damals) EADS Militärflugzeuge auf den EN 9100 Standart gebracht- es trägt also Früchte.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)