Spannungen am Persischen Golf
Älter als 7 Tage

Fluglinien der Emirate sollen Region meiden

Foto
flydubai Boeing 737-800, © The Boeing Company

Verwandte Themen

ABU DHABI - Angesichts der Spannungen zwischen den USA und dem Iran sollen jetzt auch Flugzeuge der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) das Krisengebiet am Persischen Golf meiden. Die Zivile Luftfahrtbehörde (GCAA) forderte die Fluggesellschaften der Emirate am Samstag auf, nicht über potenziell gefährliche Gebiete zu fliegen.

Angesichts der aktuellen regionalen Entwicklungen sollten die Gesellschaften als Vorsichtsmaßnahme Gegenden meiden, wo die Sicherheit für Flugzeuge gefährdet sei.

Hintergrund ist der Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne durch den Iran. Zahlreiche internationale Fluggesellschaften hatten bereits am Freitag angekündigt, vorerst die Gegend um die Straße von Hormus zu meiden. Die Meerenge zwischen dem Iran und den Vereinigten arabischen Emiraten ist eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt.

Lufthansa und KLM umfliegen seit Freitag die Straße von Hormus. Für US-Fluglinien gilt ein behördlich verhängtes Flugverbot in der Region - United Airlines hat wegen der Flugsperre ihre Linie von Newark nach Mumbai ausgesetzt.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Boeing | 22.06.2019 17:06


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)