AIT
Älter als 7 Tage

Airbus: Ursache für Air France-Absturz nicht am Flugzeug

Foto
Air France Airbus A330, © Air France-KLM

Verwandte Themen

PARIS - Der Todesflug einer Air-France-Maschine vor zwei Jahren geht nach jüngsten Untersuchungs-ergebnissen nicht auf grundlegende Mängel am Flugzeug zurück. Darüber durfte Airbus jetzt mit Einverständnis der französischen Luftfahrtermittlungsbehörde (BEA) seine Kunden informieren. Nach dem Absturz gebe es derzeit keinerlei Handlungsbedarf für die Betreiber des Typs A330, heißt es in dem der dpa vorliegenden Unfall-Informations-Telex (AIT).

Bereits am Montagabend hatte die französische Tageszeitung "Le Figaro" im Internet berichtet, dass die Katastrophe vermutlich auf Pilotenfehler oder Versäumnisse der Fluggesellschaft Air France-KLM zurückzuführen sei. Die BEA betonte am Dienstag, dass noch keine Schlussfolgerungen gezogen worden seien.

Die Flugschreiber des am 1. Juni 2009 abgestürzten Airbus A330-200 waren erst Anfang April auf dem Meeresgrund des Atlantiks entdeckt worden. Ihre Daten werden seit diesem Wochenende in Frankreich ausgewertet. Bei dem Absturz kamen alle 228 Menschen an Bord ums Leben, darunter 28 Deutsche.

Klar ist bis heute nur, dass es auf dem Flug von Rio de Janeiro nach Paris in einer Unwetterfront Probleme bei der Geschwindigkeitsmessung gab.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: FAB | 17.05.2011 13:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.05.2011 - 19:01 Uhr
Aus einer etwas serioeseren Quelle als pluspedia ...  http://avherald.com/h?article=42b63b20&opt=0

"On Aug 14th 2010 Libya's Accident Investigators said, that based on preliminary results of the investigation and analysis of flight data and cockpit voice recorders there is no evidence of any technical malfunction, fire or explosion on board of the aircraft prior to impact nor is there any evidence of fuel shortage or fuel problems. The crew did not report any (technical or medical) problem and did not request any assistance.

On May 11th 2011 the Dutch Onderzoeksraad (Dutch Safety Board) reported, that they attempted to contact Libyan Authorities over a number of months without success and therefore have requested ICAO to ensure the progress of the investigation, for example either by ensuring progress by Libya, Libya requesting another country to continue the investigation, ICAO nominating a replacement investigation body, ICAO continuing the investigation themselves, or any investigation body involved in the investigation, for example the BEA who analysed the recordings of the back boxes, release their investigation results so far."

Vermutlich beschäftigt man sich gerade in Libyen gerade mit was anderem ;)
Beitrag vom 18.05.2011 - 16:08 Uhr
^Dieser pluspedia-Artikel ist ja mal Murks. Von wegen sechs Totalverluste dieses Typs. Erstens fliegen bis auf fünf noch alle und zwei dieser fünf wurden bei kriegerischen Auseinandersetzungen am Boden zerstört. Der hergestellte Zusammenhang ist also ähnlich seriös, wie wenn ich bei der Pannenstatistik eines Autos berücksichtigen würde, dass ein Autofrachter mit Hunderten Fahrzeugen dieses Typs gesunken ist...
Beitrag vom 18.05.2011 - 13:47 Uhr
@Flugente Schaust du hier >>>  http://de.pluspedia.org/wiki/Afriqiyah-Airways-Flug_771


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)