NMA 797
Älter als 7 Tage

United fordert Klarheit über neuen Boeing-Jet

Foto
Wird es eine Boeing 797 geben?, © aero.de

Verwandte Themen

CHICAGO - United sucht nach einem effizienten Ersatz für 130 Boeing 757 und 767. Eine mögliche Alternative kommt aus Europa. Die US-Airline drängt Boeing nun zu einer klaren Aussage: wird es in absehbarer Zeit einen neuen Boeing-Jet für die Mitte des Marktes geben?

Seit zwei Jahren rätselt die Luftfahrtbranche, ob der US-Flugzeugbauer bis 2025 ein neues Programm auf den Markt bringen wird - oder nicht.

In der Zwischenzeit hat Airbus das Entscheidungsvakuum mit seiner A321XLR gefüllt - insgesamt 147 Bestellungen und 79 Optionen verzeichnet das Unternehmen bereits für den schlanken Langstreckenflieger.

"Wir hätten gerne Klarheit (über die Pläne Boeings, Red.), damit wir uns entscheiden können", sagte United-Finanzchef Gerry Laderman. "Aber wir haben noch ein wenig Zeit."

Boeing hat momentan sehr wenig Zeit für das New Mid Market (NMA)-Projekt. Der Flugzeugbauer bündelt seine Kräfte für die Wiederzulassung der 737 MAX, die nach zwei Abstürzen im Oktober 2018 und März 2019 weltweit Flugverbot hat.

Anfang Juni berief Boeing gar den bisherigen Vize-Präsidenten des 797-Projekts zum Chef des gebeutelten 737-MAX-Programms. Die 797 gehört jetzt zum Aufgabenbereich von Boeing-Entwicklungschef Mike Sinnett.

"Dieser Schritt ist ein klares Zeichen dafür, dass das New Mid Market (NMA)-Projekt auf Eis liegt", ordnete der Analyst Ron Epstein den Personalwechsel ein. "Es bedeutet nicht, dass es das NMA nicht geben wird, es scheint aber, dass es nicht in naher Zukunft auf den Markt kommen wird."

Ebenfalls im Juni hat Airbus die Ultralangstreckenversion seines A321 vorgestellt. Der A321XLR fliegt 8.700 Kilometer - weiter als jedes andere derzeit verfügbare Schmalrumpfflugzeug. Airbus bewirbt die A321XLR als sparsame Alternative zur Boeing 757, die auch kleinere Städte verbinden kann, die für Großraumjets keine Infrastruktur aufweisen.

"Boeing ist sich bewusst, und es betrifft nicht nur uns, dass die Industrie den Zeitplan für das NMA wissen will", sagte Laderman. Wann United seine Entscheidung über die Nachfolge ihrer älteren Jets treffen wird, wollte er nicht kommentieren.

Boeing muss die größten Betreiber der 757 und der 767 bei der Stange halten - und verhindern, dass sie sich dem A321XLR zuwenden.

Bei American Airlines ist diese Taktik bereits gescheitert. Die Airline hat auf der Paris Airshow 50 A321XLR bestellt - vermutlich wird sie damit auch 35 Boeing 757-200 ersetzen. Für United stehen 76 Boeing 757 und 54 Boeing 767 im Dienst. Delta Air Lines betreibt 193 Boeing 757 und 767.
© Bloomberg, aero.de (boa) | Abb.: aero.de | 21.07.2019 09:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.07.2019 - 10:39 Uhr
Ich bin 10 x mit der 767 auf die Osterinsel geflogen. Ich mag eigentlich die 767 ...

Auf die Osterinsel würd ich auch wollen, egal mit welcher Maschine ;-)
WIE? auch mit so´was wie einer 737MAX ???????

Überzeugt, soo interessant ist die Osterinsel nun doch nicht und eine Moai (das sind die rätselhaften Figuren) kann man als Nachbau auf Teneriffa auch bewundern ;-)
... und das Risiko eines 737-MAX-FLugs eliminieren.
Ein bißchen Spaß muss sein...(sang schon Roberto Blanco).
Beitrag vom 22.07.2019 - 09:13 Uhr

Den MoM gibt es. Die Frage ist wie gross und wie speziell ist er adressierbar. Die Airlines wollten doch aus A330 immer mehr Reichweite.
Wird ein flieger soviel effizienter?

Die Struktur von z.B. 787 und A330 sind auf die Mitnahme von extremen Massen von Treibstoff ausgelegt. Das ganze Flugzeug ist daher schwerer als eines mit der selben Kabinengröße für kürzere Strecken. Daher wurde auch die 787-3 beerdigt. Trotz kleinerer Flügel war der Rumpf noch überdimensioniert.

Alles müsste daher schrumpfen außer der Kabine. MTOW 787-8 ist 255t. Ein MoM (767-Ersatz für US-Strecken könnte so 150 t auf die Waage bringen. Das wäre deutlich effizienter aber die Entwicklung muss sich auch lohnen. Vielleicht kommt die 787-3 doch noch.
Beitrag vom 22.07.2019 - 08:52 Uhr
Machmal muss ich schon sehr schmunzeln.

Der kurze A330neo verkauft sich fast gar nicht. Trotzdem wird im Forum vorgeschlagen das ding noch mal zu kürzen. Goodbye Effizienz.

Das Problem sind auch nicht die Kosten, den der A321 LR und XLR liegt von den Sitzmeilenkosten über der A339. Siehe artikel von leeham dazu.
Es ist eher das Risiko, die gesamtkosten und die Nachfrage.
Man hat es bei wow air gesehen, und beim A380. Ein widebody den man nicht füllen kann wird ganz schnell unrentabel und zum kostengrab.

Real ist der A321 xlr ein flieger für 180-190 pax. Auf diesen 6h+ missions fliegen sie einfach nicht mit der Cebu Pacific a config mit 236 pax.
Sie brauchen ne full flat C und mehr sitzabstand, etc.
Boeing setzt die B797 bei 225 und 265 pax an. Ganz andere Größen.

Den MoM gibt es. Die Frage ist wie gross und wie speziell ist er adressierbar. Die Airlines wollten doch aus A330 immer mehr Reichweite.
Wird ein flieger soviel effizienter?

Ich war gerade in Asien. Massig WBs die sehr kurze strecken fliegen.
Nagelneue B78X von SIA auf 2h mission von SIN nach DPS. A333 von China Eastern auf Shanghai - Manila.
Massig Routen auf denen WBs ihre Range nicht brauchen.
Aber kaufen die airlines deshalb zusätzlich zu ihren B787, A330/350,B777 dann noch eine B797?
Wieiviel besser kann so ein flieger sein?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)