Erneuerung des Luftfahrtabkommens
Älter als 7 Tage

US-Airlines bekommen freien Flug nach Argentinien

Foto
American Airlines Boeing 787-8, © American Airlines

Verwandte Themen

BUENOS AIRES - Argentinien und die USA haben ihr gemeinsames Luftfahrtabkommen modernisiert. US-Airlines finden damit die besten Voraussetzungen, vom Wachstum des erst kürzlich liberalisierten argentinischen Luftfahrtmarktes zu profitieren.

Mit einem Anhang an das bilaterale Abkommen von 1985 öffnen die USA und Argentinien ihren Luftraum für die Airlines des jeweils anderen in beinahe uneingeschränktem Umfang.

Die Regelungen vom 27. Juni 2019 betreffen Passagierflüge ebenso wie das Frachtgeschäft. Zwar beruht das Abkommen auf Gegenseitigkeit, doch starten US-Airlines in dieses Geschäft mit einer ungleich besseren Ausgangslage.

Anders als ihre argentinischen Konkurrentinnen verzeichnen sie sowohl den Großteil ihrer Einnahmen als auch Ausgaben in US-Dollar. Die argentinischen Airlines kämpfen dagegen mit dem sich seit Jahren auf Talfahrt befindlichen Peso, der ihre Einnahmen in Relation zu den Kerosinpreisen, die sich am US-Dollar anlehnen, schmerzlich schmälern. Aerolíneas Argentinas unterhält ein Codeshare Abkommen mit Delta Air Lines.

LATAM Argentina bietet derzeit Flüge von Buenos Aires nach Miami im Codeshare mit American Airlines an - am 18.07.2019 lag das günstigste Ticket dabei für Hin- und Rückflug bei gut 1.100 Euro. Ein vergleichbarer Flug der American Airlines kostete gut 500 Euro.

LATAM Argentina fürchtet überdies, ihre Route nach Miami zu verlieren - die beiden Boeing 767, die sie eigens dafür in Buenos Aires stationiert hat erfüllen nicht mehr die Anforderungen, welche die US-Luftfahrtbehörde im Rahmen der Umstellung der Luftraumordnung auf satellitengestützte Systeme stellt.

LATAM muss es daher gelingen, bis Januar modernere Flugzeuge, die bisher für LATAM Chile im Einsatz sind, mit argentinischem AOC zu versehen. Gelingt dies nicht, "sähen wir uns gezwungen, die niederschmetternde Entscheidung zu treffen, die Strecke einzustellen", zitiert "La Nación" die Chefin von LATAM Argentina, Rosario Altgelt.

"Und wenn diese Route nicht mehr von einer argentinischen Crew geflogen wird, gehen die Arbeitsplätze verloren, weil es hier keinen gibt, der die Flugzeuge hätte, sie zu ersetzen. Diese Verbindung würde ein amerikanisches Unternehmen übernehmen."

Oder ein Mitbewerber aus dem Billigsegment: Norwegian Air Argentina hat bereits beantragt, Flüge in die USA zu starten.

Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version dieses Artikels stand, Aerolíneas Argentinas unterhalte ein Codeshare-Abkommen mit American Airlines. Tatsächlich hat Aerolíneas Argentinas ein Codeshare-Abkommen mit Delta Air Lines und LATAM eines mit American Airlines. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
© aero.de (boa) | Abb.: American Airlines | 22.07.2019 09:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.07.2019 - 08:55 Uhr
Es besteht außerdem kein Codeshare Agreement zwischen American Airlines und Aerolineas Argentinas auf der EZE-MIA Route sondern zwischen Delta und Aerolineas.
Beitrag vom 21.07.2019 - 18:10 Uhr
US-Airlines finden damit die besten Vorraussetzungen...

Und ich dachte, Voraussetzungen mit Doppel-r findet man nur in Forenbeiträgen verfasst von bildungsfernen Personen


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)