Proteste
Älter als 7 Tage

Cathay Pacific verschärft den Ton gegenüber Mitarbeitern

Foto
Cathay Pacific Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

HONGKONG - Chinesische Behörden setzen Cathay Pacific zunehmend unter Druck - Peking wirft Airline-Mitarbeitern vor, sich an den Protesten in Hongkong beteiligt zu haben. Der Lufthansa-Partner stellt sich nicht länger vor seine Belegschaft: wer die Demonstrationen unterstützt, muss mit der Kündigung rechnen.

Bereits am 9. August verbot die chinesische Luftfahrtbehörde beschuldigten Mitarbeitern von Cathay Pacific die Einreise und forderte von der Airline, die Crewpläne für Flüge nach China vorab zu übermitteln.

Inzwischen sind große chinesische Unternehmen angehalten, Geschäftsflüge ihrer Mitarbeiter nicht bei Cathay Pacific zu buchen.

Zunächst ermahnte das Airline-Management seine Mitarbeiter nur, sich nicht an illegalen Protesten zu beteiligen und betonte deren Meinungsfreiheit - jetzt wird der Ton der Chefetage deutlich rauer.

Am 12. August schrieb CEO Rupert Hogg an die Mitarbeiter: "Die Cathay Pacific Group fährt einen Null-Toleranz-Kurs gegenüber illegalen Aktivitäten. Besonders im aktuellen Kontext wird es disziplinarische Maßnahmen gegenüber Mitarbeitern geben, die illegale Proteste unterstützen oder sich daran beteiligen." Im Ernstfall kann das ihm zufolge die Entlassung bedeuten.

Cathay Pacific erwirtschaftet einen Großteil ihres Gewinns auf Verbindungen nach China. Die "Taten und Worte unserer Mitarbeiter in ihrer Freizeit können einen bedeutenden Effekt auf unser Unternehmen haben", schrieb Hogg.

Cathay-Aktien unter Druck

Aus Peking bläst Cathay Pacific dieser Tage starker Gegenwind auf die Cockpits: wegen der Proteste hat Chinas größte Bank, die staatliche Industrial & Commercial Bank of China, Aktien von Cathay Pacific zum Verkauf empfohlen: die Bank hat das Kursziel auf zwei Drittel des heutigen Werts gekürzt - und auf das Level von 2001 gesenkt
© aero.de (boa) | Abb.: Cathay Pacific | 14.08.2019 13:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.08.2019 - 10:39 Uhr
Ist doch clever gemacht. China schickt Randalierer nach HKG um die Proteste eskalieren zu lassen um anschließend die Bevölkerung anzuhalten nicht mehr bei Cathay zu buchen. Ein Konkurrent weniger, zumals die Airline ja inakzeptabler Weise gar nicht staatlich kontrolliert ist.
Beitrag vom 14.08.2019 - 22:25 Uhr
Jeder Protest gegen China ist illegal.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)