Gericht
Älter als 7 Tage

Lauda darf keine Pauschalreisen anbieten

Foto
Lauda Airbus A320, © Milan Airport

Verwandte Themen

WIEN -  Das Landesgericht Korneuburg gibt dem Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb Recht: mangels Insolvenzversicherung darf Lauda weder Mietautos noch Hotels anbieten.

Die Begründung des Gerichts: die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion sei im Reiseinsolvenzabsicherungsverzeichnis nicht als Veranstalter eingetragen. Als Vorbedingung brauche es eine Insolvenzversicherung, um Kunden im Falle einer Pleite zu schützen, erklärte das Gericht der Tageszeitung "Kurier".

Der Zeitung gegenüber entgegnete Laudamotion-Chef Andreas Gruber, Lauda würde über eine "ausreichende" Gruppenversicherung des Anbieters IPP für Ryanair verfügen, die in allen Ländern akzeptiert werde. Die Nachfrage für Pauschalangebote sei aber noch sehr gering. Als Start-Up prüfe man derzeit noch alle erforderlichen Genehmigungen und Berechtigungen.
© aero.at | 05.02.2020 08:46


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)