Bilanzen
Älter als 7 Tage

KLM fliegt Air France auf und davon

Foto
Air France Boeing 787-9, © Air France-KLM

Verwandte Themen

PARIS - Air France-KLM hat trotz eines turbulenten Sommers mit Chefwechsel und Streiks in Europa im abgelaufenen Jahr mehr verdient. Unter dem Strich blieb 2018 ein Gewinn in Höhe von 409 Millionen Euro und damit deutlich mehr als ein Jahr zuvor mit 163 Millionen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Kosteneinsparungen und hohe Einmalkosten im Vorjahr hellen die Konzernbilanz von Air France-KLM 2018 auf.

Dabei konnte der Konzern kräftig gestiegene Treibstoffkosten im laufenden Geschäft teilweise wettmachen. Doch die Kerosinrechnung dürfte weiter deutlich steigen. Schon für 2019 erwartet der neue Vorstandschef Benjamin Smith einen Anstieg der Treibstoffkosten um 650 Millionen auf 5,6 Milliarden Euro.

Im vergangenen Jahr steigerte Air France-KLM den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dank höherer Ticketpreise und besser ausgelasteter Flugzeuge um 2,5 Prozent auf 26,5 Milliarden Euro. Auch an Air France-KLM ging das Flugchaos in Europa mit Fluglotsenstreiks nicht spurlos vorüber.

KLM ist deutlich profitabler

Der operative Gewinn fiel mit 1,3 Milliarden Euro satte 591 Millionen Euro geringer aus als im Vorjahr - und dafür ist in erster Linie Air France verantwortlich: Streikkosten von 355 Millionen Euro bei Air France stellten die Geduld von KLM 2018 auf eine harte Probe.

Air France hat ihr operatives Ergebnis 2018 um zwei Drittel auf 266 Millionen Euro verringert und ist vierten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. KLM konnte mit 1,07 Milliarden Euro Gewinn ihr Vorjahresergebnis hingegen halten und fliegt mit einer operativen Marge von 9,8 Prozent sechsmal profitabeler als Air France.

Der Kanadier Smith hatte im September den Chefposten bei Air France-KLM übernommen. Er folgte damit dem Franzosen Jean-Marc Janaillac, der vor dem Hintergrund eines Gehaltsstreits mit französischen Gewerkschaften entnervt zurückgetreten war.

Die Pilotengewerkschaft von Air France stimmte einem Gehaltsdeal von Smith am Dienstag endgültig zu. Smith beendet zudem das Airlinexperiment Joon und bindet die Regionalairline Hop! enger an Air France. Aus einem Richtungsstreit mit KLM-Chef Pieter Elbers ging Smith hingegen nur als zweiter Sieger hervor.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: KLM | 20.02.2019 09:21


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)