Zurück im Dienst
Älter als 7 Tage  

China Southern mottet die A380 wieder aus

Foto
China Southern Airlines Airbus A380, © Airbus

Verwandte Themen

GUANGZHOU - Anfang Februar war China Southern Airlines aus Guangzhou die erste Fluggesellschaft, die wegen der Corona-Krise ihre komplette A380-Teilflotte am Boden ließ. Nun kehrt der Riesenjet zurück in den Liniendienst: China Southern fliegt wieder mit der A380 nach Los Angeles.

Mehr als einen Monat waren alle fünf Airbus A380 der größten Fluglinie Chinas zum Nichtstun verdammt: auf dem China Southern-Hub Guangzhou standen sich die Superjumbos tagelang die Fahrwerke in den Bauch.

Den letzten A380-Flug hatte China Southern am 12. Februar unternommen, der Rest der Teilflotte war sogar schon eine Woche früher geparkt worden. Zu groß war der Einfluss der Corona-Pandemie, um das größte Passagierflugzeug der Welt noch ausreichend zu füllen.

Ein Schicksal, das nach und nach weltweit auch alle anderen A380-Betreiber traf: die meisten Exemplare des Doppelstock-Riesen sind mittlerweile abgestellt oder haben das Grounding unmittelbar vor sich.

Sogar Emirates, mit 115 Jets größter A380-Betreiber, will vorübergehend alle Maschinen stilllegen. Die Golf-Airline setzt ab 25. März ihren regulären Flugbetrieb komplett aus.

Von Guangzhou nach Los Angeles

In China, wo die Corona-Pandemie Anfang des Jahres ihren Ausgang nahm, sieht die Lage dagegen schon wieder etwas hoffnungsvoller aus. Das gilt auch für den Luftverkehr, auch wenn internationale Flüge nach Peking nach wie vor verboten sind.

Am 17. März nahm zum Beispiel China Southern ihre Flüge von Guangzhou nach Los Angeles (LAX) wieder auf, die seit dem 12. Februar ausgesetzt waren. Setzten die Chinesen auf den ersten beiden Flügen noch eine Boeing 787-9 ein, kam am 19. März unter der Flugnummer CZ327 erstmals wieder eine A380 zum Zug.

Insgesamt waren drei der fünf China Southern-A380 laut Flightradar24 in den letzten Tagen auf der LAX-Route aktiv: B-6136, B-6138 und B-6139. Den ersten A380-Flug nach der Corona-Pause übernahm am 19. März die acht Jahre alte B-6139, tags darauf folgte noch einmal ein Dreamliner-Flug.

Am 21. März griff die B-6136 erstmals ins Geschehen ein. Am Dienstag übernahm dann die achteinhalb Jahre alte B-6138, nachdem es in den Tagen davor keine Flüge nach LAX gegeben hatte. Aktuell ist die Maschine auf dem Rückweg nach Guangzhou, wo sie am frühen Morgen des 26. März (Ortszeit) erwartet wird.
© FLUG REVUE - PZ | Abb.: Airbus | 25.03.2020 12:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.03.2020 - 00:25 Uhr
Paxe werden da kaum drin sitzen, aber die Bellys werden voll sein! Das wird auch der einzige Grund sein warum die Strecke mit 380ern bedient wird

Gerade die A380 ist als Quasifrachter eher nicht ideal. Dafür sind die A330 oder B777 deutlich besser geeignet.
Beitrag vom 25.03.2020 - 19:40 Uhr
OK, aber die A380 haben doch defintiv schon alle gestanden und waren fast eingemotet?!
Nach BKK flogen sie auch noch. Mit dem Flugplanwechsel wird auf A343 gewechselt. Dann müssten alle stehen. Der nach Delhi war ein Rückholflug der Regierung.

Beitrag vom 25.03.2020 - 18:45 Uhr
OK, aber die A380 haben doch defintiv schon alle gestanden und waren fast eingemotet?!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)