Corona-Krise
Älter als 7 Tage

Lufthansa bereitet Sonderflüge vor

Foto
Lufthansa Airbus A320neo, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Mit Sonderflügen wollen die Lufthansa und ihre Tochter Eurowings bis zu 6.500 Urlauber aus der Karibik, von den Kanaren und aus Mallorca zurück nach Deutschland bringen.

Allein 15 Charterflüge realisiert die Lufthansa bis Mittwoch für etwa 3.000 bis 4.000 Reisende, die wegen der Coronavirus-Krise auf Barbados und in der Dominikanischen Republik festsitzen, wie die Lufthansa am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es handele sich um Feriengäste von den Inseln sowie Kreuzfahrtpassagiere.

Mehrere Reedereien und Touristikunternehmen hätten die Lufthansa beauftragt, die Urlauber zurückzufliegen. Zu den 15 Sonderflügen kämen noch zwei reguläre Flüge aus der Dominikanischen Republik und Barbados. Eurowings bietet in den nächsten Tagen zusätzliche Verbindungen ab Palma de Mallorca nach Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf an. Das Unternhemen rechnet mit zusammen mit rund 2500 Fluggästen.

Auf den Langstrecken setzt die Lufthansa Großraumflugzeuge vom Typ Boeing 747 und Airbus  A340 ein. Abflugorte sind Teneriffa, Punta Cana und Barbados. Zielflughäfen sind Frankfurt, München, Hamburg und Berlin. In der Regel fliegen die Maschinen nach Auskunft der Lufthansa zunächst leer in die Karibik oder zu den Kanarischen Inseln. Die ersten Rückkehrer wurden bereits am Sonntag in Deutschland erwartet.

In Marokko kommt die Bundesregierung deutschen Touristen zur Hilfe, die dort wegen gestrichener Rückflüge festsitzen. "Das Auswärtige Amt und die Deutsche Botschaft Rabat arbeiten gemeinsam mit den Reiseveranstaltern und den EU-Partnern mit Hochdruck daran, Rückreisemöglichkeiten für deutsche Staatsangehörige aus Marokko zu schaffen", erklärte am Sonntag ein Sprecher in Berlin.

Für Pauschalreisende seien die Reiseveranstalter der erste Ansprechpartner. "Mit den Reiseunternehmen arbeiten wir auch daran, dass Flug- und Fährverbindungen zur Ausreise für Individualreisende verfügbar sind", hieß es. Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus hatte Marokko entschieden, alle Flugverbindungen nach Deutschland, Belgien, Portugal und in die Niederlande zu stoppen.

In Spanien war der am Wochenende ausgerufene Alarmzustand wegen des Coronavirus auch auf dem Flughafen von Mallorca deutlich spürbar. Wo sich sonst Touristen drängeln und in langen Schlangen vor den Eincheck-Schaltern ausharren, gab es am Sonntag nur wenig Betrieb. Viele Fluggäste trugen Schutzmasken.

Der Tourismus auf der gerade bei Deutschen beliebten Baleareninsel war wegen der Ausbreitung von Sars-CoV-2 bereits in den vergangenen Wochen drastisch eingebrochen. Die Regierung in Madrid verhängte am Samstagabend landesweit eine zunächst 15-tägige Ausgangssperre und schränkte die Bewegungsfreiheit der Menschen stark ein.
© dpa-AFX, aero.de | 15.03.2020 16:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.03.2020 - 16:37 Uhr
Andere grounden ihre Flotten. Die Lufthansa handelt. Eine vorbildliche Aktion, schuldlos Gestrandete zurück in die Heimat zu fliegen. Sicherlich nicht nur aus Altruismus, aber einer muß die Arbeit ja machen. Bestehen die Besatzungen aus Freiwilligen?

“Mehrere Reedereien und Touristikunternehmen hätten die Lufthansa beauftragt, die Urlauber zurückzufliegen”

Wen hätte man denn sonst fragen können, der die Kapazitäten hat (744 oder 343)?

Air France, British Airways, KLM usw.

Die fliegen selbst ihre Landsleute heim.

Besser das Geld bleibt im Land als dass es ins Ausland geht.

Das sehe ich persönlich genauso. @WMJH @contrail55 haben es auch sehr gut beschrieben, Danke.
Ich hatte allerdings nur auf die Frage geantwortet: Wen hätte man denn sonst fragen können, der die
Kapazitäten hat (744 oder 343)?
Beitrag vom 19.03.2020 - 09:14 Uhr
Ich sehe es ähnlich wie chris7891, dass der Bund eine deutsche Airline beauftragt. Andererseits sollte es für LH als deutschen Flagcarrier auch eine Selbstverständlichkeit sein zu helfen.
Auf die initial gestellte Frage ob die Besatzungen aus Freiwilligen bestehen hat bisher noch niemand geantwortet.
Ja. Sehr große Anzahl an Freiwillgen die sich melden, Boden wie Crews.
Das LH den Löwenanteil der Sonderflüge durchführt liegt sicher auch an Flottenstruktur und Größe. Darüber hinaus gilt LH für die Logistik Infrastruktur in D als systemrelevant und hat erprobte enge Kontakte zu den Krisenstäben und Ministerien. Man weiß was geleistet werden kann. Das haben andere Airlines wie Ryan oder Easy (völlig wertfrei) nicht in diesem Maße, daher sind sie nicht erste Wahl. Klar gibt es auch eine politische Komponente, mit LH, Condor und TUI hört sich das in der Pressekonferenz nun mal besser an.
Beitrag vom 19.03.2020 - 08:51 Uhr
Ich sehe es ähnlich wie chris7891, dass der Bund eine deutsche Airline beauftragt. Andererseits sollte es für LH als deutschen Flagcarrier auch eine Selbstverständlichkeit sein zu helfen.
Auf die initial gestellte Frage ob die Besatzungen aus Freiwilligen bestehen hat bisher noch niemand geantwortet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)