Covid-19-Krise
Älter als 7 Tage

Schweiz stützt Swiss und Easyjet

Foto
Swiss Boeing 777-300ER, © Sebastian Steinke / FLUGREVUE

Verwandte Themen

BERN - Die Schweiz will der durch die Covid-19-Krise stark getroffenen Luftfahrtindustrie im Land wieder auf die Beine helfen.

Die Lufthansa-Tochter Swiss sowie Easyjet und weitere flugnahe Betriebe, die für die Infrastruktur der Schweiz von Bedeutung sind, sollen künftig Staatshilfen beantragen können. Bundespräsidentin und Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga wollte sich am Mittwoch aber nicht zur Höhe des Notkredits äussern. Gespräche auf verschiedenen Ebenen liefen, sagte sie.

Die Staatshilfen würden aber nur unter strengen Bedingungen ausgezahlt. Nicht verhandelbar sind für den Bundesrat in Bern zwei Kriterien. Das Geld für die Luftfahrt muss in der Schweiz bleiben. Zudem dürfen Unternehmen, die Bundeshilfen erhalten, keine Dividenden ausschütten.

Die Regierung möchte insbesondere die drei Flughäfen Zürich, Genf und Basel sowie die Fluggesellschaften Swiss und Easyjet Switzerland vor einem Aus retten. Unterstützung erhalten sollen aber auch weitere Betriebe, die für den Betrieb des Luftverkehrs unerlässlich sind. Rund 190.000 Arbeitsplätze hingen direkt oder indirekt an der Luftfahrtindustrie, sagte Sommaruga.

In Deutschland sind die Gespräche über Staatshilfe für den Swiss-Mutterkonzern Lufthansa bereits im Gange. Das Lufthansa-Management versucht seit Krisenbeginn, das Geld des Konzerns zusammenzuhalten und die Fixkosten zu senken. Die Swiss hat für alle mehr als 9.500 Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt.
© dpa-AFX, aero.de | 08.04.2020 18:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.04.2020 - 15:44 Uhr
Selbstverständlich gab es europaweit illegale Subventionierung und die wird es auch weiterhin geben wenn der Steuerzahler den Politikern nicht ernsthaft auf die Finger klopft. Und es dürfte wohl dazu kommen daß der Deutsche Staat -wg Systemrelevanz- eine wesentliche Beteiligung an der LH erwirbt; Vorbild Commerzbank.Hierbei sollte aber auch eine Beteiligung der Eidgenosschenschaft sowie der Österreichischen Bundesregierung erwartet werden können.
Beitrag vom 09.04.2020 - 13:59 Uhr
Quersubventionierung? Dann darf man gespannt sein wie sich der Bund zu Finanzhilfen für LH stellt. Die sog. Coronabonds werden von Deutschland zur Zeit ja noch abgelehnt, wären meiner Meinung nach jedoch das gerechteste Mittel ohne direkte staatliche Einmischung in die Geschäfte der Gesellschaften. Jetzt kommt es wohl leider genau zu dem, wovor ich bereits hier im Forum Eineige Male gewarnt habe. Einen Wildwuchs an Maßnahmen einzelner Staaten, was am Ende nur zu einer absoluten Verzerrung des Wettbewerbs post Corona führen wird.

Leider scheint Europa hier zu versagen.

Ok, dann fangen wir doch mal mit den "illegalen Subventionen" an die Zecken der Luftfahrt in Europa an: Ryanair, WizzAir, etc.: Dort wird Personal ohne richtige Verträge beschäftigt, jetzt stehen sie dem Staat auf der Matte und die Airline hat keine Verpflichtungen. Die Flughäfen haben diese kranken Konstrukte mit völlig verzerrten Gebührenordnungen subventioniert, bis einige davon sogar in die Pleite gerutscht sind.

Soviel ich verstanden hatte, wird die SWISS lediglich Kredite erhalten, die sie auch beabsichtigt, zurückzuzahlen.

Bitte nicht Äpfel mit Birnen vermischen!
Beitrag vom 08.04.2020 - 22:21 Uhr
Quersubventionierung? Dann darf man gespannt sein wie sich der Bund zu Finanzhilfen für LH stellt. Die sog. Coronabonds werden von Deutschland zur Zeit ja noch abgelehnt, wären meiner Meinung nach jedoch das gerechteste Mittel ohne direkte staatliche Einmischung in die Geschäfte der Gesellschaften. Jetzt kommt es wohl leider genau zu dem, wovor ich bereits hier im Forum Eineige Male gewarnt habe. Einen Wildwuchs an Maßnahmen einzelner Staaten, was am Ende nur zu einer absoluten Verzerrung des Wettbewerbs post Corona führen wird.

Leider scheint Europa hier zu versagen.
Ist denn die Schweiz in der EU???
Dass die Schweiz nicht will, dass deren "Subventionen" nach Deutschland abfließen, ist wohl nachvollziehbar. Das hat nix mit den Vorgängen innerhalb der EU im Moment zu tun.


Dieser Beitrag wurde am 08.04.2020 22:27 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)