Nach dem Lockdown
Älter als 7 Tage

Ryanair und Lauda wollen wieder ab Nürnberg starten

Foto
Albrecht Dürer Airport Nürnberg, © Airport Nürnberg/J. Kummer

Verwandte Themen

NÜRNBERG - Am Flughafen Nürnberg laufen die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Passagierverkehrs auf Hochtouren - im Juni soll es los gehen. Auch Ryanair und Lauda wollen wieder von dort aus starten. 

"Wir freuen uns auf unsere Fluggäste und sind zuversichtlich, die Metropolregion Nürnberg bald wieder mit Europa verbinden zu können“, sagt Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe.

Aktuell plant Wizz Air die Wiederaufnahme des Flugbetriebs ab Juni. Vorgesehen sind voraussichtlich Flüge von und nach Cluj-Napoca, Bukarest, Skopje, Kiew (Kyjiw, Ukraine), Timișoara und Sibiu (Rumänien). 

KLM hat bereits vor zwei Wochen angekündigt, ebenfalls ab Juni die Verbindung zwischen Nürnberg und Amsterdam wieder einmal täglich aufzunehmen. Auch Ryanair kündigt Flüge ab Juli an, voraussichtlich nach Alicante, Mallorca, Thessaloniki, Palermo und Porto. Die Tochter Lauda will Anfang Juli ebenfalls wieder nach Mallorca starten. Vor der Corona-Krise hatte das Ryanair-Management entschieden, die Basis in Nürnberg zu schließen.

Weitere Airlines sind in den Startlöchern und bereiten den Neustart noch für den Sommer vor. Der tagesaktuelle Flugplan ist hier veröffentlicht. Die Gastronomie wird parallel zum Flugverkehr sukzessive wieder hochgefahren. Der Duty Free Shop öffnet jeweils 90 Minuten vor Abflug.

Umfangreiche Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Fluggäste

Die Koordinierungsgruppe Pandemie des Airport Nürnberg trifft regelmäßig zusammen, um die Rahmenbedingungen für das Wiederhochfahren des Flugverkehrs nach dem Auslaufen des Shutdowns vorzubereiten. 

Zu den Infektionsschutzmaßnahmen zählen die bekannten Hygieneregeln, es gelten außerdem Abstandshinweise etwa an den Sicherheitskontrollen sowie am Gate. Hinzu kommen Schutzscheiben an den Check-in-Countern. Außerdem werden die Reinigungszyklen erhöht und Kontaktflächen verstärkt desinfiziert. Auch die Airlines haben ihre Infektionsschutzmaßnahmen weiterentwickelt.

Temperaturmessungen werden in den von der EU-Kommission veröffentlichen Richtlinien nicht gefordert, da sie nach Meinung der führenden Virologen kein wirksames Instrument darstellen.

Neben dem Gesundheitsschutz bilden die operativen Vorbereitungen für das Wiederhochfahren des Flugbetriebs einen weiteren Schwerpunkt, denn zur Zeit sind weite Teile des Terminals stillgelegt.
© aero.de | 18.05.2020 17:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.05.2020 - 18:35 Uhr
Schade, dass Flughaefen mittlerweile auch ueber solche "Spielgefaehrten" wie Ryanair achten muss um ueberhaupt noch eine Fluggesellschaft zu gewinnen! Fragt sich nur, wie lange diesmal eine Forderung fliessen wird, dass dieser Verbrecher wieder nach Nuernberg kommen, war da nicht schon mal was in der Vergangenheit?
Das Gute daran, man muss solche Fluege ja nicht unbedingt buchen!
Beitrag vom 18.05.2020 - 20:11 Uhr
Es war mir neu, dass man Piloten mit Airbus Rating nicht auf ein 737 Rating umschulen kann. Ebenso war es mir neu, dass Ryanair ausschließlich 737 Piloten einstellt. Da Ryanair hauptsächlich Piloten ohne jegliche Erfahrung rekrutiert haben Sie sicherlich Fakten für Ihre Behauptung?
Beitrag vom 18.05.2020 - 17:46 Uhr
Wenn Lauda nicht bis zum 31.05. abgehoben hat, hebt Lauda nicht mehr ab. Die Würfel sind gefallen und die Weiterbeschäftigung der Piloten im FR Reich mangels Typerating nicht möglich.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)