Flug PK8303
Vor 7 Tagen

Schweres Flugzeugunglück in Pakistan

ISLAMABAD - Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft PIA ist mit 90 Passagieren und Crewmitgliedern in der Nähe der pakistanischen Stadt Karatschi in einem Wohngebiet abgestürzt. Laut Augenzeugen ging dem Unfall ein fehlgeschlagener Notlandeversuch nach einem Fahrwerksdefekt voraus.

Pakistan wird von einem schweren Flugzeugunglück erschüttert: Pakistan International Airlines Flug 8303 aus Lahore ist in der Nähe des Zielflughafens Karatschi in ein Wohngebiet gestürzt.

An Bord des Airbus A320 AP-BLD befanden sich nach ersten Angaben 99 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Rechneten die Behörden zunächst nicht mit Überlebenden, konnten Einsatzkräfte zwei Insassen verletzt aber lebend bergen.

##html[566][center][425]##
Nach ersten Berichten kämpften die Piloten beim ersten Anflug auf Karatschi mit einer Fehlfunktion des Fahrwerks, beim zweiten Landeversuch stürzte die Maschine ab.

Der Kapitän habe dem Tower technische Probleme der Maschine berichtet, sagte PIA-Chef Arshad Malik. Augenzeugen berichteten lokalen Fernsehsendern, dass sie das Flugzeug um den Flughafen kreisen sahen, bevor es abstürzte.

Die verunglückte A320 stammt aus dem Produktionsjahr 2004. Nach zehn Jahren bei China Eastern Airlines ging das Flugzeug 2014 an Pakistan International Airlines über.

Der Absturz erfolgte nur wenige Tage nach der Entscheidung der pakistanischen Behörden, den Flugverkehr im Inland wieder aufzunehmen. Wegen der Corona-Pandemie sind internationale Flüge in das südasiatische Land noch bis Ende des Monats ausgesetzt.

Bereits im Jahr 2016 kam es zu einem Absturz einer Maschine der staatlichen Fluggesellschaft PIA mit rund 50 Toten. 2012 starben 127 Menschen beim Absturz einer Maschine einer kleinen privaten Airline auf dem Weg von Karatschi nach Islamabad. Im Jahr 2010 stürzte ein Airbus vor der Landung in der Hauptstadt Islamabad ab, alle 152 Insassen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Triebwerke bei Bauchlandung beschädigt

Nach unbestätigten Augenzeugenberichten brachen die Piloten eine Notlandung ohne Fahrwerk im letzten Moment ab und starteten durch. Ein auf Twitter verbreitetes Spotterfoto zeigt deutliche Kontaktschäden an beiden Triebwerken. Die Maschine soll nach einem Ausfall der Triebwerke abgestürzt sein. Nach Behördenangaben vom Freitag starben 97 der 99 Insassen.

##html[567][center][425]##
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: TSL | 22.05.2020 12:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.05.2020 - 10:41 Uhr
Das sieht leider gar nicht gut aus für die Crew!
Hier ein Auszug vom Aviation safety network:
 https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20200522-0
Vor allem die Graphik über den Sinkflug aus 10000ft!

Fast 2500ft zu hoch 5 NM vor der Runway und weitermachen ist schon etwas ambitioniert.

Sollte das so stimmen.
Super Info. Wenn das so stimmt hätte er aber mächtig geschummelt als er sagte er wäre auf dem GS. Merkt das der Controller nicht und sagt man da nichts oder ist das Pilots Discretion?

Vielleicht waren sie auf einem Sidebeam Glideslope. Das sind falsche, steile bis sehr steile Seitenkeulen, und sie wähnten sich in scheinbarer Sicherheit.

ATC hat oft ein Warnsystem, falls ein Flugzeug im Anflug viel zu tief sein sollte. Ob das bei "zu hoch" auch ausschlägt, und ob es so etwas in Pakistan überhaupt gibt, weiss ich nicht. Wenn man ATC allerdings sagt, man schaffe den Anflug, werden die sich normalerweise nicht quer stellen und trotzdem eine Freigabe erteilen. Für das Einhalten der Limits ist allein die Crew verantwortlich.

Da ist jetzt zugegebenerweise auch von mir viel "wäre, wäre, Fahrradkette" frei nach Lodda Matthäus dabei. In ein paar Wochen wissen wir mehr.

Die Möglichkeit, dass ein heiler, moderner Flieger bei bestem Wetter tagsüber versenkt wurde, erregt aber erstmal Aufmerksamkeit.

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 10:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.05.2020 - 23:25 Uhr
Das sieht leider gar nicht gut aus für die Crew!
Hier ein Auszug vom Aviation safety network:
 https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20200522-0
Vor allem die Graphik über den Sinkflug aus 10000ft!

Fast 2500ft zu hoch 5 NM vor der Runway und weitermachen ist schon etwas ambitioniert.

Sollte das so stimmen.
Super Info. Wenn das so stimmt hätte er aber mächtig geschummelt als er sagte er wäre auf dem GS. Merkt das der Controller nicht und sagt man da nichts oder ist das Pilots Discretion?
Beitrag vom 24.05.2020 - 22:23 Uhr
Das sieht leider gar nicht gut aus für die Crew!
Hier ein Auszug vom Aviation safety network:
 https://aviation-safety.net/database/record.php?id=20200522-0
Vor allem die Graphik über den Sinkflug aus 10000ft!

Fast 2500ft zu hoch 5 NM vor der Runway und weitermachen ist schon etwas ambitioniert.

Sollte das so stimmen.

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2020 22:28 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)