Airlines
Älter als 7 Tage

Easyjet plant Kürzungen bei Personal und Flotte

Foto
easyJet Airbus A319 am Flughafen Gatwick, © easyJet

Verwandte Themen

LUTON - Vollständige Erholung nicht vor 2023: Easyjet will wegen der Corona-Krise tausende Arbeitsplätze streichen. Rund 30 Prozent und damit rund 4.500 der etwa 15.000 Jobs bei der Airline stehen auf der Kippe, wie der britische Preisbrecher am Donnerstag in Luton bei London mitteilte.

Easyjet-Chef Johan Lundgren begründete die Kürzungen mit dem Einbruch des Flugverkehrs infolge der Coronavirus-Pandemie und der Erwartung, dass die Nachfrage nach Flugtickets nicht vor dem Jahr 2023 wieder auf das Niveau von 2019 klettert. "Wir müssen uns auf die geringere Nachfrage einstellen", sagte er.

Am Finanzmarkt wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Easyjet-Aktie legte am Morgen an der Londoner Börse um mehr als acht Prozent zu und war damit zweitstärkster Wert im britischen Leitindex FTSE 100. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit immer noch fast die Hälfte eingebüßt.

Die Aussicht auf eine baldige Lockerung der Reiseverbote innerhalb der EU hat viele von der Krise gebeutelte Aktien aus der Reise- und Luftfahrtbranche seit Dienstag auf Erholungskurs geschickt.

Mit einem normalen Reisesommer ist in diesem Jahr nicht zu rechnen. Easyjet hat den Flugbetrieb seit Ende März komplett gestoppt. Ab 15. Juni will das Unternehmen wieder schrittweise loslegen, vor allem auf Strecken innerhalb Großbritanniens.

Für das Sommerquartal von Juli bis September dürfte Easyjets Flugangebot aus heutiger Sicht aber immer noch rund 70 Prozent geringer ausfallen als ein Jahr zuvor, schätzt Lundgren. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, sollen Passagiere, Besatzung und das Bodenpersonal Masken tragen.

Der Manager versucht nun weiterhin, den Geldabfluss zu bremsen. Easyjet hat sich bereits frische Kredite beschafft, darunter Mittel aus dem britischen Corona-Hilfsprogramm. Außerdem will die Gesellschaft eigene Flugzeuge verkaufen und zurückmieten. Insgesamt sollen die Maßnahmen rund zwei Milliarden britische Pfund (2,2 Mrd Euro) an zusätzlicher Liquidität bringen. Pro Woche verbrenne Easyjet derzeit 30 bis 40 Millionen Pfund.

"Wir sind uns bewusst, dass dies sehr schwierige Zeiten sind und wir sehr schwierige Entscheidungen treffen müssen, die sich auf unsere Mitarbeiter auswirken werden", sagte Lundgren. "Aber wir wollen so viele Arbeitsplätze wie möglich langfristig schützen." Von den rund 15.000 Easyjet-Beschäftigten seien rund 4.000 Piloten und 8.000 Flugbegleiter, hieß es. Diese dürften von den Kürzungen am stärksten betroffen sein, weil ihre Arbeit direkt von der Zahl der Flugzeuge abhängt.

Zuvor hatten schon die IAG-Tochter British Airways und der irische Billigflieger Ryanair angekündigt, wegen der Krise zusammen rund 15.000 Arbeitsplätze zu streichen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sprach bereits von rechnerisch überzähligen 10.000 Mitarbeitern, wenn der Konzern seine Flotte um 100 Flugzeuge verkleinere.

Um die Krise überhaupt zu überstehen, baut die Lufthansa auf ein neun Milliarden Euro schweres Rettungspaket der Bundesregierung. Allerdings vertagte der Aufsichtsrat wegen absehbarer Auflagen der EU-Kommission am Mittwoch seine Zustimmung zu dem Vorhaben.

Wie Lufthansa-Chef Spohr traut sich auch Easyjet-Chef Lundgren eine Finanzprognose für das laufende Geschäftsjahr weiterhin nicht zu. Allerdings sieht der Manager im Gegensatz zur Lufthansa bisher keinen Bedarf, sich neben den Krediten auch noch frisches Eigenkapital zu besorgen. Seine Zahlen für das Ende März ausgelaufene Winterhalbjahr 2019/2020 will das britische Unternehmen am 30. Juni veröffentlichen.

Easyjets Flugzeugflotte soll bis Ende des Geschäftsjahres 2021 auf 302 Maschinen schrumpfen. Zuletzt verfügte die Airline im März nach eigenen Angaben über 337 Flugzeuge und wollte ihre Flotte eigentlich weiter ausbauen. Das Unternehmen hat sich bereits mit Airbus geeinigt, 24 bestellte Maschinen erst später abzunehmen als ursprünglich geplant. Auch Leasingverträge seien geändert worden. "Wir nutzen alle Optionen, die wir haben", sagte Lundgren.

Sorge wegen Quarantäne-Regelung

Easyjet sorgt sich wie andere Fluggesellschaften wegen einer ab 8. Juni geltenden Regelung in Großbritannien. Wer mit dem Flugzeug aus dem Ausland kommt, muss sich nach den bisherigen Plänen in eine 14-tägige Quarantäne in Großbritannien begeben. Eine Ausnahme gilt für Irland.

Er verstehe angesichts der Lockerungen in vielen anderen Ländern nicht den Sinn dieser Regelung, sagte Lundgren. Easyjet fürchtet wie andere Airlines, dass das viele Menschen vom Reisen abhalten könnte. Großbritannien ist offiziellen Statistiken zufolge das Land mit den meisten Corona-Toten in Europa. Der britischen Regierung wird vorgeworfen, viel zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Airbus | 28.05.2020 09:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.05.2020 - 20:12 Uhr
Verwunderlich nicht. Die Rechnungen Personalbedarf pro Maschine hier in den Kommentaren gehen davon aus, dass jede Maschine unter "Vollast" fliegt, d.h. so viele Umläufe wie möglich. Das wird jedoch in naher Zukunft nicht der Fall sein, also ändert sich zunächst einmal auch die Ratio Personal / Maschine.
Welcher Weg insgesamt gegangen werden wird, keine Ahnung. Wenn Maschinen im sale and lease back "gehen sollen" um cash zu generieren, dann werden die wohl dann zunächst die Arbeitspferde sein, denn die Miete ist fällig, so oder so. Im Gegenzug würden einige Maschinen zunächst evtl.konserviert bleiben. Es macht ja keinen Sinn, Maschinen in großer Zahl verkaufen zu wollen (auf welchem Markt derzeit?), allerdings könnte man sich von älterem Material (A319) vorzeitig trennen. Jede Menge Rechnerei. Für das erneute Wachstum ist die Lieferung bestellten Materials da, das passt eigentlich. So oder so, Spielraum für die (unbekannte) Marktentwicklung muss man sich ein Stück weit erhalten.
Beitrag vom 28.05.2020 - 12:28 Uhr
@2endSEG: Weil nicht alle Mitarbeiter Vollzeit arbeiten. 30% Reduktion von „Köpfen“ oder „heads“ sind nicht = 30% wenig Manpower, nennt sich Vollzeit Äquivalent oder FTEs (full Time equivalent)

Danke, Apollo, aber ich weiss auch was FTEs sind. Deiner Theorie zufolge wäre der durchschnittliche Beschäftigungsgrad ganz grob gesagt bei EasyJet rund bei 50%. Hälst Du das für realistisch? Ich nicht.

Das Verhältnis (-15% Flugzeuge ggü. Planung zu -30% Personal) bleibt dennoch für mich verwunderlich.
Beitrag vom 28.05.2020 - 11:00 Uhr
@2endSEG: Weil nicht alle Mitarbeiter Vollzeit arbeiten. 30% Reduktion von „Köpfen“ oder „heads“ sind nicht = 30% wenig Manpower, nennt sich Vollzeit Äquivalent oder FTEs (full Time equivalent)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)