Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Boeing 777-9 kommt wohl später

Foto
Boeing 777-9, © Boeing

Verwandte Themen

SEATTLE - Die Boeing 777-9 steht Emirates und Lufthansa möglicherweise erst 2022 zur Verfügung - Boeing stellt nach Medieninformationen den Lieferbeginn wegen schwacher Nachfrage zurück.

Mehrere Monate, eventuell sogar ein Jahr: Boeing wird die ersten 777-9 nach Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" angesichts der Luftfahrtkrise später ausliefern als zuletzt geplant. Boeing will das vor einem Berichtstermin in der nächsten Wochen nicht kommentieren.

Der Airbus-Konkurrent hatte wegen der 737-Krise bereits die Realisierung der kleineren 777-8 auf unbestimmte Zeit zurückgestellt, die 777-9 nahm Anfang 2020 die Flugerprobung auf.

Die ersten 777-9 sind für Emirates, Lufthansa und Qatar Airways vorgesehen. Emirates hatte zuletzt angedeutet, dass die ersten 777-9 nicht vor 2022 zur Flotte stoßen werden. Die Airline will ihre Bestellliste an ein neues Marktumfeld anpassen und von weiteren 777-9 auf kompaktere 787 Dreamliner umsteigen.
© aero.de | 25.07.2020 11:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.07.2020 - 04:39 Uhr
Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, das Boeing ein Karma Problem hat?

Ich meine, sie werfen anderen Herstellern etwas vor, und Schwups kommt Mr. Karma mit dem Hammer und zeigt Boeing den eigenen Dreck am Stecken.

Beispiel C Series:
Man verklagt Bombadier wegen dem Delta Vertrag unter dem Dumping Vorwurf.
Die CS ist so gut wie am Ende, Boeing hätte garnichts machen müssen ausser warten bis sich der Konkurrent aufgrund von fehlendem Kapital, Produktion- & Service & Sales selbst erledigt.
Aber man haut drauf, und damit müssen sie Airbus in die Arme rennen, in der Folge hat Bombadier bei der CS die beiden größten Probleme (Kapital & Servicenetz) gelöst, die Produktion kann Airbus auch ( Masse und Marktmacht senkt kosten) und im Vertrieb ist Airbus einfach besser aufgestellt.

Boeing wollte die CS erledigen, und hat sich damit in Wahrheit einen starken Konkurrenten von unten geschaffen.

Beispiel "Totgeburt":
Als den bezeichnete Boeing den A330neo, vielleicht garnicht zu unrecht, " dead on arrival". Mit vlt. 300 Orders und einzige Air Asia als Großkunde sah das auch so aus, nur war der A330neo sehr günstig in der Entwicklung, viel war beim erste A350 versuch schon drin, oder beim A380 entwickelt worden. Boeing hat alles getan um mit dem Preis der B789 den A330neo schlecht aussehen zu lassen.
Tja, und dann kam eben ihre B777x, die im Grunde 3x Mal so teuer in der Entwicklung war, spät, zu teuer und mit Probleme behaftet war (Triebwerk, geplatzter Rumpf) und die einzig und alleine an den beiden Großkunden Qatar und Emirates hängt.
Zieht man mal die unsicheren Orders ab ( Etihad, Cathay, Unidentified) bleiben ca. 250. Von denen halten Emirates 115 und Qatar 60. Also ca. 70%.
Emirates hat bereits angekündigt mehr B789 zu wollen und weniger B777x.
LH, SIA, ANA und BA sind sichere Orders für 78 Stück.
Jetzt wird der Satz "dead on arrival" halt wirklich war, für ein Program mit 6 Mrd. Entwicklungskosten das nach hinten geschoben wird weil es jetzt keiner will, und da Langstrecke sich wohl nicht vor 2023/24 erholt hat, wird es eng.

Die Max Story mach ich jetzt nicht auf.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)