Flotten
Älter als 7 Tage

Emirates will noch weniger Boeing 777X

Foto
Tim Clark, © IATA

Verwandte Themen

SEATTLE - Topkunde Emirates will weitere Aufträge für die Boeing 777X abschütteln - und zusätzliche 787 bestellen. Airlinechef Tim Clark rechnet bei Airbus und Boeing in der Krise mit weiteren Stornowellen. Boeing ist nach Einschätzung des Managers derzeit in einem perfekten Sturm gefangen.

Emirates geht in der Flottenplanung weiter auf Distanz zu ganz großen Flugzeugen. Die Airline spreche mit Boeing über spätere Liefertermine für die 777-9 und 777-8 und werde weitere Programmaufträge auf die kompaktere 787 umschichten, sagte
Clark der "Seattle Times".

Erst im Herbst hatte Emirates den 777X-Auftrag um 24 auf 126 Flugzeuge gekürzt und 30 787 bestellt. Emirates rechnet mit den ersten 777-9 nicht vor 2022.

Clark bezeichnete Boeing als "schwer angeschlagen", nachdem Seattle gleich zwei Großkrisen zeitgleich durchlebt. "Die (737) MAX war wahrscheinlich der schwerste Störfall in der Boeing-Geschichte - bis die Pandemie einsetzte", sagte Clark. "Beides zusammen ergibt ein schwer angeschlagenes Unternehmen."

Boeing hat in den letzten Monaten Hunderte Aufträge für die 737 MAX verloren. Doch auch bei Airbus vermutet Clark einige Karteileichen im Auftragsbuch.

Zur Finanzierung von Flugzeugen seien Airlines auf Umsätze aus Vorausbuchungen angewiesen, die jetzt wegbrechen, sagte der langjährige Emirates-Chef der "Seattle Times". Die Wartelisten von Airbus und Boeing "quellen über von Airlines, die niemals auch nur in Betracht gezogen haben, dass sich ihre Fähigkeit zur Bezahlung dieser Flugzeuge einmal eintrüben könnte."
© aero.de | Abb.: IATA | 16.07.2020 13:56

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.07.2020 - 06:07 Uhr
Das könnte nach Max und Corona wirklich die nächste Krise für Boeing sein.

Wenn Emirates keine 100 braucht, wird Qatar wohl auch keine 60 brauchen.

Zumal die auch Grosskunde beim A35K sind, und zahlreiche relativ neue B77w in der Flotte haben.

Sollte Corona die Langstrecke nachhaltig verändern hat Boeing ein massives Problem bei der B777x.

Selbes hat Airbus auch beim A330neo, da wird mit Air Asia wohl der Grosskunden wegfallen bzw. die order kürzen.
Aber da hat Airbus halt viele Kosten schon beim CEO und beim A350 gehabt, während Boeing wohl für 6 Mrd. nen neuen Flügel entwickeln musste.
Das kann ein ziemliches Desaster werden, den Emirates hat schon ordentlich den Fuss in der Türe, gerade da man auch den A350 bestellt hat.

Wenn Boeing nicht mitspielt, ist die Drohung zu Airbus zu gehen schon handfest. Da Boeing bei der B787 auch orders braucht wird eine Umwandlung von Orders schon möglich sein. Nochmal 30 B789 und dann 100 statt 126 B777x?
Oder eine größere Umwandlung?

Es ist wiklich schwer den Bedarf abzuschätzen der am Golf besteht, denn im Grunde ist deren Geschäftsmodell schon vor Corona am Maximum gewesen.
Etihad hat seit Jahren Probleme,
Emirates hatte schon vor Corona zuviele Flugzeuge und wird mit der Strategie 10/12 Jahre leasen und dann ersetzen wohl auch nicht ewig weiter machen können. Sie betreiben aktuell ca. 250 WBs und haben ca. 200 bestellt, auslieferung 2022 - 2028.
Damit müssen sie einfach wachsen, denn in dem Zeitraum können sie unmöglich ihre gesamte Flotte umschlagen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)