Wiederanfang nach Covid-19-Krise
Älter als 7 Tage

Air Baltic will einige A220-Lieferungen vorziehen

Foto
Air Baltic A220-300, © Airbus

Verwandte Themen

RIGA - Air Baltic-CEO Martin Gauss sieht seine Airline gut aufgestellt für die Zeit nach der Covid-19-Krise. Kleine Flugzeuge wie der Airbus A220, auf den Gauss seit Jahren setzt, sind seiner Ansicht nach das Gerät der Stunde. Gespräche mit Airbus, ausstehende Lieferungen vorzuziehen, laufen.

Bis Mitte Mai bleibt die Air-Baltic-Flotte am Boden, dann enden voraussichtlich die lettischen Reisebeschränkungen. Mit zwölf Routen von Riga aus soll der Flugbetrieb zunächst anlaufen. Bis Ende des Jahres schätzt Gauss, dass seine Airline wieder 60 Routen anbieten kann - 20 weniger als die 80 vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.

Trotz der Einschränkungen sieht Gauss Air Baltic in einer guten Position für die Zeit nach der Krise, und dies insbesondere wegen ihrer Flotte.

"Ich habe immer gesagt, dass wir nach der nächsten Krise kein zu großes Flugzeug mehr betreiben werden", sagte er. "Hätten Sie lieber 145 Sitze wie in der A220 oder 186 wie in einem größeren Schmalrumpfflugzeug? Die Antwort liegt auf der Hand."

Derzeit betreibt Air Baltic 22 A220. Im Zuge der Covid-19-Krise hat Gauss vier Boeing 737 und zwölf Turboprops schneller ausgemustert als geplant. Nun deutet er an, dass offene Lieferungen weiterer A220 schneller erfolgen könnten als erwartet: die bis 2025 avisierte Flotte von 50 A220 könnte schon früher fliegen.

Denn nach Gauss' Lesart bietet die Krise eine Chance für Air Baltic, Marktanteile zu gewinnen - insbesondere in den nordischen Ländern. Die schwedische Regionallinie Braathens hat im April den Flugbetrieb eingestellt, Mitarbeiter entlassen und bemüht sich mit staatlicher Hilfe um einen Neuanfang.

Vier Tochterunternehmen der Norwegian Air haben Insolvenz angemeldet und knapp 5.000 Mitarbeiter in die Arbeitslosigkeit entlassen. Allein die ungarische Wizz Air setzt ebenfalls trotz der Krise auf Expansion. Hunderte neue Flugzeuge würden laut CEO Jozsef Varadi wie geplant entgegengenommen - einschließlich 15 Airbus noch in diesem Jahr.
© aero.de (boa), Bloomberg | Abb.: Andreas Spaeth, Air Baltic | 22.04.2020 05:14


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)