"Aviation Week"
Älter als 7 Tage

Flugzeugbauern droht drastische Korrektur

Foto
Airbus A350-1000 in der Endmontage, © Airbus

Verwandte Themen

HAMBURG - Airbus und Boeing hatten auf goldene Zwanziger gehofft, in denen die Nachfrage die verfügbaren Produktionskapazitäten stets übersteigen sollte. In der Luftfahrtkrise sind alle Prognosen der Hersteller längst überholt - ein Segment wird besonders stark unter den Spätfolgen der Pandemie leiden.

Ein Virus setzt dem Dauersteigflug von Airbus und Boeing ein jähes Ende. Im Eiltempo schraubten die Hersteller in den letzten Monaten Produktionsraten zurück. Zwar rechnet Airbus ab 2022 mit einer deutlichen Gegenbewegung - die Krise schlägt aber eine tiefe Kerbe in die Pläne für das neue Jahrzehnt.

Das Fachmagazin "Aviation Week" sagt in einer am Donnerstag vorgestellten Marktanalyse nur noch 16.000 Auslieferungen neuer Verkehrsflugzeuge von 2021 bis 2030 voraus. Gemessen an den Vorkrisenprognosen der Hersteller entspricht dies einer Korrektur um gut 30 Prozent.

Auslaufmodell Vierstrahler

Besonders stark werde das margenstarke Großraumsegment die Erwartungen der Hersteller verfehlen, sagte "Aviation Week" Analyst Dan Williams in dem Webcast - statt 4.300 dürften Airbus und Boeing bis 2030 nur 2.500 Widebodies absetzen.

Laut Nico Buchholz wird die Luft für große Vierstrahler wie die Boeing 747-8 und den Airbus A380 nach der Krise dünner. Airlines werden "zweimal nachrechnen", ob sich größere Wartungsereignisse oder Kabinenupgrades für diese Flugzeuge noch lohnen, sagte der frühere Chef-Flotteneinkäufer der Lufthansa in der Runde.

A380 und 747-8 hätten laut Buchholz aber auch ohne Corona einen schweren Stand gehabt. "Die neue Triebwerkstechnologie für die 787 und A350 war neben der verbesserten Aerodynamik ein entscheidender Grund, warum die A380 und die 747-8 heute auf dem absteigenden Ast sind", sagte der Manager aero.de in einem separaten Interview.

Airbus lässt die Produktion der A380 2021 auslaufen, Boeing wird im Folgejahr die letzte 747-8 aus der Produktionshalle in Everett rollen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 14.08.2020 09:19

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.08.2020 - 12:27 Uhr
Es ist zwar schön, das ich mit den Modellen fliegen konnte aber es war schon klar, dass die Anzahl der TWs realtiv zu den mehr mitgenommen Passagieren nicht ganz passen würde um gewinnbringender zu sein. Denn selbst, wenn man das mit ca. 600 Personen hätte, am Flughafen sind ja für solche super-Airliner auch andere Kosten und Regeln vorhanden.

Ich hoffe nur das die aktuellen 2 Strahler vernünftig lange "Storchenbeine" haben. Das Rennen um größer Fan Durchmesser hat wieder begonnen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)