Airlines in der Krise
Älter als 7 Tage

"Das größte Problem ist die Ungewissheit am Zielort"

Foto
Air France Airbus A321, © Air France-KLM

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Die europäische Luftfahrtindustrie sieht uneinheitliche Bestimmungen und Verfahren innerhalb Europas im Kampf gegen die Pandemie als größtes Problem für die Erholung der Airlines. Nach einer Analyse der EASA ist Fliegen auch in Corona-Zeiten sehr sicher - die Branche wagt Maximalforderungen.

"Die Kunden sind immer noch sehr zurückhaltend beim Fliegen, sogar wenn Märkte offen sind, weil es so viele Ungewissheiten bei den Beschränkungen gibt und sie sich jeden Tag ändern", klagte Benjamin Smith, Vorstandschef der Air France-KLM-Gruppe, jetzt bei einer Online-Veranstaltung der Branchenlobby Airlines for Europe (A4E).

2Wir unterstützen die Einführung gleichartiger Bestimmungen in ganz Europa, um Bürgern und Airlines Vorhersagbarkeit zu ermöglichen", so Smith, "die EU-Mitgliedsstaaten sollten eine gemeinsame Strategie verfolgen und koordiniert handeln."

Erstmals stellte Benjamin Smith eine Maximalforderung der Airline-Branche auf: "Wir wünschen uns Pflichttests für Fluggäste in aller Welt, idealerweise vor dem Start mit einem Flugzeug, um Grenzschließungen und Beschränkungen der Bewegungsfreiheit zu verhindern."

Auch der Chef der Europäischen Flugsicherheitsagentur EASA, Patrick Ky, unterstrich: "Das größte Problem ist die Ungewissheit am Zielort." Er präsentierte neueste EASA-Zahlen, die bewiesen, dass Flugreisen keine neuen Corona-Fälle schaffen würden und sogar sicherer seien als die meisten anderen Transportformen und Alltagsaktivitäten wie etwa Einkaufen gehen.

Danach habe die EASA in der letzten August-Woche 40 Prozent des europäischen Flugverkehrs analysiert, insgesamt drei Millionen Passagiere. Von diesen sei 180 Fluggästen die Beförderung verweigert worden wegen Corona-Symptomen, sieben hätten während des Fluges auftretende Symptome gezeigt und 300 Passagiere gegen Hygieneauflagen verstoßen.

"Wir haben damit bewiesen, dass die Menschen vor dem Fliegen keine Angst haben sollten", so Patrick Ky.

Slotregel weiterhin ausgesetzt

Die EU-Kommission kündigte an, die Aussetzung des sonst üblichen Verfalls von Slots bei Nichtnutzung bis März 2021 verlängern zu wollen. "Das ist eine gute Nachricht, damit müssen wir keine unnötigen Flüge durchführen und können uns darauf konzentrieren, unsere Ausgaben zu minimieren und die Transformation fortzuführen", erklärte Ben Smith.

Der Vertreter der Flugsicherungsorganisation CANSO illustrierte den nur langsamen Erholungsprozess mit Zahlen: Im April habe der weltweite Flugverkehr 80% unterhalb des Normalniveaus gelegen, heute sei das Aufkommen im Vergleich um 130 Prozent angewachsen, aber die Zahl der globalen Flugbewegungen liege weiter 34 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Der frühere Chef von LOT und Kenya Airways, Sebastian Mikosz, jetzt für die IATA tätig, fasste es so zusammen: "Wir sind nicht im Zustand der Erholung, sondern kämpfen weiter um unser Überleben."
© aero.de | Abb.: Aer Lingus | 19.09.2020 06:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.09.2020 - 19:55 Uhr
@KorinthenK

Der branchenübliche Zahlungsweg ist eine Kreditkartenzahlung (KK).
Zahlungen mittels KK lassen sich problemlos rückbuchen.

Urlaubsangebote werden einem gegenwärtig hinterher geschmissen.
5*, echtes AIC, mit allen Extras zum Preis von "irgendwas" das vorher für 2-3* mit HP aufgerufen wurde - inkl. Flug.
LH Group nutzt die 9 Milliarden für Dumpingangebote bei vielen Flügen.

Wie sinnvoll es angesichts einer Pandemie ohne Gegenmittel sein kann, gegenwärtig und absehbar solche Angebote wahrzunehmen, ist eine ganz andere Frage.
Vielen Dank für Ihre wertvolle Antwort. Leider erfolgte die Zahlung an den Reisevermittler per Überweisung. Schlecht für mich.
Dass einem Preise hinterher geworfen werden, könnte ich nicht feststellen.
Bleibt mir nur, auf die Impfung zu warten und den nächsten Flug nach Sri Lanka.
Beitrag vom 22.09.2020 - 19:50 Uhr

Wahrscheinlich sitze ich im Urlaub zuhause. Das sind die Probleme.

Ja, echt schlimm, kommt direkt nach der Pandemie
Was soll das? Sie haben nichts verstanden. Was machen Leute wie Sie in so einem Forum?
Ich arbeite in einem 50 Stunden Job für Ihre Gesundheit und Medizin und suche Entspannung in meinem Urlaub. Respekt gegenüber der arbeitenden Bevölkerung schadet Ihnen nicht.
Und dann bekommt man so eine Antwort.
Beitrag vom 20.09.2020 - 16:03 Uhr
@KorinthenK

Der branchenübliche Zahlungsweg ist eine Kreditkartenzahlung (KK).
Zahlungen mittels KK lassen sich problemlos rückbuchen.

Urlaubsangebote werden einem gegenwärtig hinterher geschmissen.
5*, echtes AIC, mit allen Extras zum Preis von "irgendwas" das vorher für 2-3* mit HP aufgerufen wurde - inkl. Flug.
LH Group nutzt die 9 Milliarden für Dumpingangebote bei vielen Flügen.

Wie sinnvoll es angesichts einer Pandemie ohne Gegenmittel sein kann, gegenwärtig und absehbar solche Angebote wahrzunehmen, ist eine ganz andere Frage.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)