Dicke Luft im Korridor
Älter als 7 Tage

Deutschland sperrt Air India bis 20. Oktober

Foto
Air India Boeing 787 Dreamliner, © Ingo Lang

Verwandte Themen

DELHI - Indien sieht sich bei Korridorregelungen im Luftverkehr mit Deutschland übervorteilt - und hat Lufthansa Ende September kurzerhand gesperrt. Verhandlungen über eine Neuregelung laufen bislang ins Leere. Deutschland hat ein Einflugverbot gegen Air India am Donnerstag verlängert.

Dicke Luft im Korridor: Indien ist für Lufthansa seit 01. Oktober eine "No-Fly-Zone". Die Luftfahrtbehörde DGCA hat Lufthansa alle Flüge ins Land untersagt.

Indien wirft Lufthansa vor, indische Passagiere über Frankfurt auf Weiterflüge in die USA und nach Kanada zu buchen. Flüge nach Sechster Freiheit seien von dem Korridorabkommen mit Deutschland nicht erfasst - Lufthansa steche Air India mit unfairen Methoden aus, grollt das DGCA.

"Wenn es bei Korridorlösung in Wahrheit nur die Sechste Freiheit geht, fordern wir Parität ein", pflichtete Indiens Luftfahrtminister Hardeep Singh Puri der ihm unterstellten Behörde bei.

Vor dem Verbot flog Lufthansa bis zu 20 Mal pro Woche von Deutschland nach  Indien und zurück, Air India nur drei bis vier Mal - inzwischen allerdings auch nicht mehr. Die Bundesregierung hatte Air India unmittelbar nach der indischen Lufthansa-Sperre ebenfalls alle Flugrechte zunächst bis 14. Oktober entzogen.

Politisches Tauziehen

Regierungsvertreter von Deutschland und Indien haben vergangene Woche über eine Wiederaufnahme des Flugverkehrs beraten, doch die Fronten bleiben verhärtet.

"Das Einflugverbot für Air India wurde nach Rücksprache mit dem BMVI heute bis zum 20.10.2020 verlängert, da keine Einigung mit der indischen Seite erreicht werden konnte", bestätigte das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) aero.de am Donnerstag.

Lufthansa gibt sich zum Stand der Verhandlungen wortkarg. "Momentan verhandeln Indien und Deutschland über ein bilaterales Abkommen", sagte ein Sprecher aero.de. "Wann und in welchem Umfang wir unsere Indien-Verbindungen wieder aufnehmen können hängt vom Verhandlungsergebnis ab."

Indien war einer der wenigen Lichtblicke im Lufthansa-Interkontverkehr. Lufthansa hat in den letzten Monaten wieder Flüge nach Mumbai, Delhi und Bangalore aufgenommen, im Oktober sollte die Wiederaufnahme der Linie nach Chennai das Indien-Netz um ein viertes Ziel verdichten.
© aero.de | Abb.: Ingo Lang, Boeing | 15.10.2020 15:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.10.2020 - 15:44 Uhr
Zur Zeit darf keine Airline Inder per Transit in die Welt befördern. Nur Air India selbst darf es tun.

Dagegen hat LH wohl verstoßen.
Beitrag vom 16.10.2020 - 04:43 Uhr
Öhm mal ne blöde Frage, was ist mit den Golf-Airlines?

Die machen doch alle das gleiche, im Unterschied zu LH können die notfalls nur auch schon mit günstigen 737/A320 nach Indien rüberfliegen und die Passagiere dort einsammeln - nicht nur für die US-Strecken, sondern auch für die nach Europa.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)