Einigung bei Edelweiss
Älter als 7 Tage

In drei Etappen aus der Krise

Foto
Edelweiss Airbus A330, © Edelweiss Air

Verwandte Themen

ZÜRICH - Der Schweizer Pilotenverband Aeropers und der Ferienflieger Edelweiss stehen nach "harten, aber auch konstruktiven Verhandlungsrunden" vor einem Krisentarifvertrag. Die Piloten verzichten bis Ende 2023 auf einen Teil ihrer Bezüge und Urlaubstage - knüpfen danach aber an alte Tarifregeln an. Eine Blaupause für Swiss?

"Substanzieller Beitrag zur Krisenbewältigung" - Piloten der Swiss-Tochter Edelweiss schlucken Gehaltskürzungen. "Ziel der Verhandlungen war es, gute und tragbare Lösungen zugunsten der Firma und der Mitarbeiter zu finden", sagte Aeropers-Präsident Kilian Kraus am Freitag.

Die Kurzarbeit werde zunächst "so lange wie möglich" fortgeführt. Wenn dieses Mittel nicht mehr zur Verfügung steht, die Nachfrage nach Flugreisen aber noch nicht das Vorkrisenniveau erreicht und Edelweiss noch zu viele Piloten angestellt hat, werden die Mitarbeiter zu einem reduzierten Lohn in "verordnete Teilzeit" geschickt.

"In dieser (zweiten, Red.) Phase kann Edelweiss dank der Zugeständnisse der Piloten beim Cockpitpersonal bis zu 20 Prozent der Lohnkosten, unter anderem durch die Reduktion der Pensionskasseneinzahlungen, sparen", rechnet die Gewerkschaft vor.

Für eine dritte Phase, in der alle Piloten wieder Vollzeit arbeiten, sieht die Vereinbarung vor, dass die Flugzeitenregelungen aus dem 2019 geschlossenen Tarifvertrag angepasst werden, damit Edelweiss die Piloten länger und flexibler einsetzen kann. Die Crews werden auf Urlaubstage verzichten.

Alte Tarifregeln bis 2024 auf Eis

Die Krisenregelung läuft am 31.12.2023 aus - danach greifen die Regelungen des Tarifvertrags von 2019 laut Aeropers "wieder uneingeschränkt bis mindestens Mitte 2024".

Zuvor hatte Lufthansa einen bis März 2022 laufenden Krisentarifvertrag mit der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit geschlossen. Bei Swiss steht eine Einigung noch aus. "Die nächsten Verhandlungsrunden werden zeigen, wie es dort weiter geht", sagte Kraus. "An uns soll es aber nicht liegen."
© aero.de | Abb.: Edelweiss | 22.01.2021 16:33


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)