Einreisesperren
Älter als 7 Tage

Deutschland schottet sich gegen Corona-Mutationen ab

Foto
Passkontrolle am Flughafen durch die Bundespolizei, © Bundespolizei

Verwandte Themen

BERLIN - Die Bundesregierung plant nach "Spiegel"-Angaben ein Einreiseverbot aus Ländern mit hoher Verbreitung von Corona-Mutanten. Eine Vorlage für eine entsprechende Verordnung befinde sich derzeit in der Abstimmung zwischen den Ressorts, berichtete der "Spiegel" am Mittwochabend auf seiner Online-Plattform.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass ein entsprechender Beschluss derzeit abgestimmt wird.

Unionspolitiker von Bund und Ländern plädierten für strikte Reisebeschränkungen. Der Unionsfraktionsvize im Bundestag, Andreas Jung, sagte der "Welt" (Donnerstag): "Wenn in einer Region das mutierte Virus grassiert, muss konsequent gegen die Ausbreitung vorgegangen werden - auch mit strikten Reisebeschränkungen."

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Wolfgang Reinhart, sagte der "Welt": "Es kann nicht sein, dass durch Flüge hochgefährliche Virus-Mutationen nach Deutschland eingeschleppt werden.(...) Wir müssen die Kontrollen an den Flughäfen verschärfen und notfalls den Flugverkehr auf das absolut notwendige Minimum beschränken."

Auch der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, forderte nach Angaben der Zeitung, Flüge aus Risikogebieten mit Virusmutationen "weitestgehend" einzuschränken.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte bereits am Dienstag der "Bild" mit Blick auf Corona gesagt: "Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren." Dazu gehörten "deutlich schärfere Grenzkontrollen", besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, "aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null".
© dpa-AFX | Abb.: Bundespolizei | 27.01.2021 21:13

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.01.2021 - 00:54 Uhr
.... das zeigt mal wieder wieviel HEIISE LUFT in der Politik verbreitet wird, aber an der Realitaet weit vorbeigeht.
Was hilft es NONSTOP Fluege aus Hochrisikogebieten oder Laendern der mutierten Virusvariante zu verbieten, aber man kann via Istanbul, Madrid, Dubai oder Cairo immer noch zwischen einem Hochinfektionsland oder einem Land mit mutierter Virusinfektionen und Deutschland mit Umsteigen reisen.
Alles laecherlich!
Eigentlich unfassbar, dass Abgeordnete fuer solch einen Bloedsinn Geld bekommen.
Waehrend andere die gerne wieder Arbeiten wollten und solche denen aber vom Staat untersagt wird Geschaefte im Moment zu betreiben, ebenfalls jede Grundlage fuer ein Einkommen genommen wird.

Die deutsche Politik bewegt sich auf sehr duennem Eis wie ich finde, wenn z.B. Herr Jung (MdB) solch dumme und undurchdachte Bemerkungen loslaesst.

Die Buerger koennten darauf sehr negativ reagieren, wenn Ihm auch in der Politik des Bundestages nicht viel passieren wird, denn es scheint, je schlechter ein Abgeordneter bestimmt, aeussert oder Vettraege abzeichnet die NIE einen Nutzen haben, umso laenger wird ein solcher Abgeordnete geduldet, besonders in der Union.
Nicht zu vergessen unser geliebter Verkehrsminister, der seit Jahren nur Unfug produziert und von sich gibt, dafuer aber teuer bezahlt wird von Staatsgeldern, die wir alle zahlen.
Nun wieder ein Vorschlag aus der Union, der ohne jeden Halt und Kontrolle ist.
Vielleicht auch deshalb, denn Abgeordnete kennen ausser NONSTOP Flugverbindungen keine anderen Fluege? ;-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)