Teurer Ausstieg
Älter als 7 Tage

Airbus zahlt pro A380 25 Millionen Euro drauf

Foto
All Nippon Airways Airbus A380, © Airbus

Verwandte Themen

HAMBURG - Die A380-Produktion fährt runter: Airbus hat 2019 gerade noch acht neue A380 ausgeliefert - und bei jedem Flugzeug rechnerisch 25 Millionen Euro draufgezahlt. Im laufenden Jahr werden nur noch All Nippon Airways und Emirates neue A380 erhalten, 2021 stoppt Airbus die Fertigung.

Airbus hat in der Bilanz 2019 einen negativen Ergebnisbeitrag von 202 Millionen Euro auf das A380-Programm verbucht. Die Programmaufgabe hatte bereits im Vorjahr zu 463 Millionen Euro Verlust geführt.

Aus 251 seit Auflage der A380 erteilten Aufträgen hat Airbus inzwischen 242 Flugzeuge geliefert.

Die dritte und letzte A380 für All Nippon Airways wird in Hamburg gerade für eine Auslieferung im April vorbreitet. Alle übrigen A380 gehen an Emirates, die mit 123 Flugzeugen fast die Hälfte der Aufträge stellt.

Anfang Februar haben die Flügel für die letzte A380 das britische Airbus-Werk Broughton verlassen. Der Programmzulieferer ThyssenKrupp Aerospace wird wegen des Produktionsstopps 229 Arbeitsplätze in Varel abbauen.

"Der kommerzielle Erfolg, den wir anvisiert hatten, ist leider nicht im erwarteten Maße eingetreten", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury aero.de bei einem Treffen 2019. "Die Welt hat sich verändert, weil die zweistrahligen Langstreckenjets im Stile der A350 sehr erfolgreich sind."

"Das perfekte Flugzeug"

Die Kunden sind über das A380-Ende geteilter Meinung. "Bei Airbus werden sie den Tag bereuen, an dem sie das Ende der A380 beschlossen haben", sagte Emirates-Chef Tim Clark aero.de. "Während die globale Wirtschaft derzeit im Reset-Modus ist, wird die Nachfrage (nach Flügen, Red.) steigen."

Air-France-Chefin Anne Rigail sieht den Zeitpunkt für das Programmende hingegen klug gewählt. "Es war immer schwierig mit der A380", sagte Rigail unserer Redaktion in einem Interview 2019. "Ich finde, die A380 ist jetzt einfach überholt". Air France hat inzwischen selbst den Ausstieg aus der A380 eingeläutet.

Doch warum hat sich die A380 weder für Airbus noch für die meisten Airlines je richtig gerechnet?

"Das Flugzeug ist sehr schwer und verbraucht viel Treibstoff, weil seine Struktur für die gestreckte Version ausgelegt ist", warf Qatar-Airways-Chef Al-Baker ein. "Airbus hat bei der A380 den gleichen Fehler gemacht wie beim A330 und A340, die über die gleiche Tragfläche verfügen."

Die Flächenstruktur der A380 könnte laut Al-Baker weitere 100 Tonnen Gewicht tragen. "Es wäre besser gewesen, wenn sie die Flügel für das tatsächliche Gewicht des Flugzeugs maßgeschneidert und damit wesentlich leichter gebaut hätten. Dann wäre es das perfekte Flugzeug gewesen."
© aero.de | Abb.: Airbus | 14.02.2020 09:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.02.2020 - 04:28 Uhr
Airbus zahlt pro A380 25 Millionen Euro drauf

Das mag ja sein, aber wie viel verdient Airbus danach via After Sale Services (Wartung, Ersatzteile) über all die Jahre bei einem A380?

Spr.: Wie schaut die Gesamtbilanz für Airbus während der Lebensdauer so einer Maschine aus? Das sollte sich dann ja doch deutlich rechnen, mutmaße ich mal, auch wenn man mit minus 25 startet.

Diese 25 Millionen sind eine Milchmädchenrechnung und nur gerechnet worden um eine nette Schlagzeile zu haben. Interessant wird es erst wenn alle Flugzeuge ausgeliefert wurden und die kompletten Kosten aufgelistet werden können. Durch die hohen Entwicklungskosten ist es aber tatsächlich zweifelhaft ob am Ende ein + herauskommt.

Da wird niemals ein Plus rauskommen. Der A380 war und ist ein Verlustgeschäft. Alleine durch die Verzögerungen.
Man hat sich das ja immer schön gerechnet mit "neuer Technologie" die man dann im A350 und A330neo eingebaut hat.

Mit der Abschreibung upfront sowie den niedrigen Raten ist klar das der A380 ein Verlust war, es gab ja mal ein Jahr da war man stolz das der A380 endlich gewinn macht.
Der A380 war wirtschaftlich und auch gesamt gesehen eine Fehlentscheidung.
Airbus hat ihn klar am Markt vorbei gebaut.

Mal sehen ob Boeing ihre 87 profitabel bekommt, so richitg glaubt da keiner dran.
Beitrag vom 15.02.2020 - 11:57 Uhr
Airbus zahlt pro A380 25 Millionen Euro drauf

Das mag ja sein, aber wie viel verdient Airbus danach via After Sale Services (Wartung, Ersatzteile) über all die Jahre bei einem A380?

Spr.: Wie schaut die Gesamtbilanz für Airbus während der Lebensdauer so einer Maschine aus? Das sollte sich dann ja doch deutlich rechnen, mutmaße ich mal, auch wenn man mit minus 25 startet.

Diese 25 Millionen sind eine Milchmädchenrechnung und nur gerechnet worden um eine nette Schlagzeile zu haben. Interessant wird es erst wenn alle Flugzeuge ausgeliefert wurden und die kompletten Kosten aufgelistet werden können. Durch die hohen Entwicklungskosten ist es aber tatsächlich zweifelhaft ob am Ende ein + herauskommt.
Beitrag vom 15.02.2020 - 11:10 Uhr
Airbus zahlt pro A380 25 Millionen Euro drauf

Das mag ja sein, aber wie viel verdient Airbus danach via After Sale Services (Wartung, Ersatzteile) über all die Jahre bei einem A380?

Spr.: Wie schaut die Gesamtbilanz für Airbus während der Lebensdauer so einer Maschine aus? Das sollte sich dann ja doch deutlich rechnen, mutmaße ich mal, auch wenn man mit minus 25 startet.

Dieser Beitrag wurde am 15.02.2020 11:11 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)