Triple Seven
Älter als 7 Tage  

Boeing montiert Rumpf der ersten 777-9

Foto
Boeing 777-9, © Boeing 777-9

Verwandte Themen

EVERETT - Im Boeing Werk Everett hat die Sektionsmontage der ersten Boeing 777-9 begonnen. Der neue Großraum-Zweistrahler soll 2019 zum Erstflug starten. Boeing veröffentlichte ein Foto, das die erste Bugsektion 41 und die vordere Rumpfsektion 42 einer Boeing 777-9 zeigt.

Der Rumpf der 777-9 besteht, wie jener der heutigen 777-300ER, aus Metall. Die Fensteröffnungen sind jedoch gegenüber der Vorgängergeneration leicht vergrößert.

Mitte März konnte die FLUG REVUE bei einem Besuch der Endmontagehalle auch schon den ersten Flügel einer 777-9 erspähen. Er besteht, analog zur 787, aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff. Anders als beim Dreamliner baut Boeing die Flügel der 777X aber nicht in Japan, sondern direkt in Everett in einer riesigen neuen Flügelhalle neben dem Endmontagetrakt.

Die Endmontagehalle wird derzeit für den Bau der 777X, von denen die Versionen 777-9 und 777-8 geplant sind, wesentlich umgebaut und erweitert. So werden in der Endmontagehalle Flügel-Ausrüstungsdocks installiert, in denen der CFK-Flügel horizontal liegend ausgerüstet werden kann. Die Metallflügel der 777-300ER werden dagegen zur Ausrüstung "hochkant" gestellt.

Außerdem stellt Boeing den Endmontageprozess weitgehend auf den Materialtransport ohne Hallenkran um, da die Arbeit unter Kranlasten jeweils unterbrochen werden muss. Stattdessen werden im Hallenboden unterirdische Transportvorrichtungen eingebaut. Mit ihnen wird die rollende Taktstraße der heutigen 777-300ER noch weiter ins Innere der 1.000 mal 500 Meter langen Endmontagehalle verlängert, in der auch 767, 787 und 747 endmontiert werden.

Erste Flugtests mit neuem Triebwerk

Nach einer internen Flügeltestsektion baut Boeing einen statischen und einen Ermüdungs-Testrumpf der 777X und dann zwei Prototypen für die Flugerprobung und Zulassung der 777-9. Der Erstflug ist für 2019 vorgesehen.

Das erste GE9X-Triebwerk für die 777-9 ist seit voriger Woche an der GE-Test Boeing 747 in der Luft. Das neue Triebwerk soll noch Kinderkrankheiten am Kompressor haben, die das 777-Programm leicht verspäten.
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | Abb.: Boeing | 23.03.2018 11:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.03.2018 - 20:22 Uhr
Strange wie da das "Dach" fehlt - schätze mal das die entsprechenden Alu-Paneele durch Glare-Paneele ersetzt wurden, also nicht nur die Tragflächen ein Upgrade erfahren haben.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)