Flugchaos auch 2019
Älter als 7 Tage

DFS-Lotsen schlagen Alarm

Foto
DFS-Tower in Frankfurt, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Flugausfälle und Verspätungen werden nach Einschätzung der Fluglotsengewerkschaft GdF auch in diesem Sommer den Passagieren das Reisen schwer machen.

Bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) werde sich die Situation im Vergleich zum bereits kritischen Vorjahr noch einmal verschlechtern, hieß es einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung der Gewerkschaftsführung. Daran änderten auch geplante Umwege für tausende Flüge und Verlagerungen in andere Lufträume nichts.

Gewerkschaftschef Matthias Maas hielt der bundeseigenen DFS schwere Versäumnisse bei der Personalplanung vor. So sei entgegen der Ankündigungen beim nationalen Luftfahrtgipfel im vergangenen Herbst die Zahl der Ausbildungsplätze für neue Lotsen bislang nicht erhöht worden. Auch gebe es keine Verhandlungen mit der Gewerkschaft, wie die aktuellen Lücken geschlossen werden könnten.

Die DFS erklärte hingegen, dass sie ihre Ausbildung deutlich erweitert habe. Zu rund 2.000 aktiven Lotsen kämen 213 in der Ausbildung und 122 Anfänger im laufenden Jahr, teilte das Unternehmen mit. Damit sei man am Maximum, was die Flugsicherungsakademie und die Niederlassungen leisten könnten.

Nach Berechnungen der GdF reichen die neuen Kräfte aber nicht, um die Altersabgänge bis 2024 auszugleichen. In den kommenden fünf Jahren hörten zwischen 400 und 700 Lotsen auf, erklärte Tarifvorstand Markus Siebers. Bereits jetzt fehlten rund 200 Lotsen für den deutschen Luftraum. Nach seiner Darstellung dauert es vier bis fünf Jahre, bis ein Lotsenschüler tatsächlich einsetzbar ist.

Siebers verlangte von der DFS eine langfristige Ausbildungsplanung, die nicht nach kurzer Zeit gleich wieder nach unten gefahren werde. Dann könne man auch über kurzfristige Maßnahmen wie zusätzliche Überstunden sprechen. Er bestritt, von der Geschäftsleitung ein offizielles Verhandlungsangebot zu diesem Thema erhalten zu haben. Die DFS erklärte hingegen, dass die GdF wirtschaftlich nicht vertretbare Forderungen aufgestellt habe.

Lufthansa fliegt eine Etage tiefer

Die Lufthansa sieht sich nach Angaben eines Sprechers vor massiven Mehrkosten und Umplanungen. Unter anderem auf Initiative der DFS plant Eurocontrol als europäische Netzkoordination im Sommer die Verlagerung von rund 100.000 Lufthansa-Flügen in niedrigere Lufträume, weil im obersten Luftraum die Kapazitätsgrenze erreicht sei.

Auch würden Umwege durch weniger genutzte Sektoren geplant. Beides verlängere die Flugzeiten und erhöhe Kerosinverbrauch wie die die CO2-Belastung, erklärte der Konzernsprecher. Der Planungsprozess sei aber noch nicht abgeschlossen. Der Dax-Konzern verwies auf eigene Anstrengungen mit zusätzlichem Personal und mehr Reserve-Jets, um im kommenden Sommer einen flüssigeren Betrieb zu gewährleisten.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung kritisierte erneut, dass die EU weiterhin sehr langfristig ihre Verkehrsprognosen erstellt, an die auch die Personalplanung der nationalen Flugsicherungen gekoppelt wird. Zuletzt hatten die auf fünf Jahre gerichteten Prognosen deutlich unterhalb dem tatsächlichen Wachstum des Luftverkehrs gelegen. Dieses System hat auch DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle schon mehrmals kritisiert.
© dpa-AFX, aero.de | 14.02.2019 11:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.02.2019 - 09:52 Uhr
Genau. Und wurden heftig, besonders Eine, dafür gescholten, dass sie ja nur von ihren eigenen Problemen ablenken wollten... Nur haben sie diese viel schneller in den Griff bekommen als das System. Bin wirklich gespannt auf die Security Verbesserungen in FRA.

@Lavendel
Ich würde immer noch gerne mitlachen.
Beitrag vom 18.02.2019 - 09:20 Uhr
Schon doof, große Flugzeuge fliegen einfach nicht billig genug (A380 ect.), und wenn man mit 10 B737 und A320 innerhalb einer Stunde zu den Ballearen und Kanaren fliegt ist es voll am Himmel...


Wobei die 10 B737 und A320 natürlich den unbestreitbaren Vorteil haben, dass man sie auf 10 verschiedene Ziele umplanen kann, wenn man sie zu den Balearen nicht mehr alle voll bekommt.
Dezentraler Verkehr zieht Traffic bzw. Wachstum von den Hubs ab, der benötigt würde um immer mehr der ganz großen Maschinen an einem Ort voll zu bekommen.

Jetzt scheitert weiteres Wachstum mittels kleinerer Maschinen an den Organisations-Strukturen der Luftfahrt, wie zB der Personalplanung der DFS, die statt Probleme zu lösen, den Fokus laut dem Artikel lieber weiter auf geringstmögliche Kosten legt.

Gut, um ehrlich zu sein, haben ja die Airlines jahrelang vehement genau das gefordert...
Beitrag vom 17.02.2019 - 18:46 Uhr
Schon doof, große Flugzeuge fliegen einfach nicht billig genug (A380 ect.), und wenn man mit 10 B737 und A320 innerhalb einer Stunde zu den Ballearen und Kanaren fliegt ist es voll am Himmel...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)