MH370
Älter als 7 Tage

Die letzte Suche kann beginnen

Foto
Seabed Constructor, © Swire Seabed

Verwandte Themen

DURBAN - Die malaysische Regierung zahlt dem US-Unternehmen Ocean Infinity 70 Millionen US-Dollar, wenn es das Wrack oder zumindest die Flugschreiber der seit 2014 verschollenen Boeing 777 der Malaysia Airlines findet.

Damit kann die vermutlich letzte Suche nach dem Flugzeug, das am 4. März 2014 unter der Flugnummer MH370 von Peking nach Kuala Lumpur unterwegs war und auf diesem Weg bisher weitgehend spurlos verschwand, beginnen.

"Ich hoffe, dass wir die Antwort bekommen, die wir seit beinahe vier Jahren suchen und dieses tragische Unglück auf eine gewisse Weise beenden können“, sagte der malaysische Verkehrsminister dazu. An Bord der Maschine waren 239 Menschen.

Eine groß angelegte Suchaktion der australischen, malaysischen und chinesischen Regierung im Indischen Ozean wurde 2017 ohne Erfolg beendet.

Das US-Unternehmen Ocean Infinity stach nun auf eigenes Risiko mit dem norwegischen Forschungsschiff Seabed Constructor erneut in See und wird versuchen, das Rätsel um den Absturz der MH370 zu lösen. Nur wenn es ihm gelingt, zahlt die malaysische Regierung 70 Millionen US-Dollar.
© Bloomberg, aero.de (boa) | 11.01.2018 11:40

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.01.2018 - 15:45 Uhr
>der Flugnummer MH370 von Peking nach Kuala Lumpur unterwegs war <

War es nicht vielleicht anders rum ? Kann ja mal passieren bei dem Stress momentan.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

21.07. 13:56
Emirates

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (http://commoncrawl.org/faq/)