Airbus
Älter als 7 Tage

Etihad Airways storniert alle A350-900

Foto
Airbus A350-1000, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus hat außer beim A380 eine weitere große Abbestellung kassiert. Etihad Airways stornierte eine Order über 42 A350-900 - auch Boeing verliert Aufträge.

Damit wird Etihad nur noch 20 A350-1000 bekommen. Die Airbus-Führung zeigte sich aber überzeugt, dass der Auftragsbestand für die kürzlich erreichte Produktionsrate von monatlich zehn Flugzeugen des Typs ausreicht.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Etihad-Rivalin Emirates ihre Bestellungen für die A380 um 39 Maschinen reduziert und statt dessen 30 Exemplare der A350 und 40 Maschinen vom Typ A330neo ordert. Für die A380-Produktion bedeutet dies das baldige Aus: 2021 endet die Produktion.

Emirates war die größte Abnehmerin des Riesenfliegers, für den Airbus zuletzt praktisch keine Aufträge mehr einsammeln konnte und stattdessen wiederholt Stornierungen kassierte.

Etihad Airways hat sich nach milliardenschweren Verlusten einem radikalen Sparprogramm verschrieben und im Dezember bereits einen Auftrag über zehn A320neo zurückgezogen.

Die Airline kürzt außerdem ihre Positionen im Boeing-Programm 777X von 25 auf 6 Flugzeuge. Bei 43 offenen Aufträgen im 787-Programm will Etihad Airways mit Boeing über "spätere Lieferungen, eine neue Auftragsstruktur oder eine Reduzierung" verhandeln.
© dpa-AFX, aero.de | 14.02.2019 09:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.02.2019 - 22:09 Uhr
Habe ja keinen Einblick in die Vertragswelt bei Flugzeugkäufen, aber immer wieder interessant zu lesen, wie dort "fröhlich" erst bestellt und dann ab- und umbestellt werden kann. Und immer wieder auch in diesen immensen Größenordnungen. Der Konkurrenzdruck der Hersteller ist wohl sehr massiv.

Wie hoch sind eigentlich die Anzahlungen bei solchen Verträgen?
Airbus verbucht 50Mrd € an Anzahlungen (customer advances) davon 16Mrd€ nicht demnächst (non current) bei 412Mrd € realen Wert aller Bestellungen.
Die ersten Anzahlungen können also nicht mehr als 2-3% sein. Aber es scheint noch mehrere Stufen je nach Fortschritt zu geben.
 https://www.airbus.com/content/dam/corporate-topics/financial-and-company-information/FY2018-Airbus-PRESENTATION.pdf
Beitrag vom 14.02.2019 - 20:34 Uhr
Habe ja keinen Einblick in die Vertragswelt bei Flugzeugkäufen, aber immer wieder interessant zu lesen, wie dort "fröhlich" erst bestellt und dann ab- und umbestellt werden kann. Und immer wieder auch in diesen immensen Größenordnungen. Der Konkurrenzdruck der Hersteller ist wohl sehr massiv.

Wie hoch sind eigentlich die Anzahlungen bei solchen Verträgen?
Beitrag vom 14.02.2019 - 13:32 Uhr
Für europäische Airlines könnte ein ganzer oder zumindest anteiliger Wegfall von Etihad eine positive Nachricht sein, ebenso für die aus Ostasien.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)