Flotten
Älter als 7 Tage

IAG pokert um Konditionen für neue A380

Foto
British Airways Airbus A380, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

BRÜSSEL - IAG hat Interesse an zusätzlichen Airbus A380, aber nicht um jeden Preis. Konzernchef Willie Walsh nennt aktuell von Airbus angebotene Konditionen "absurd". British Airways fliegt zwölf A380, IAG sieht für den Doppelstöcker grundsätzlich ebenso eine Verwendung bei Iberia und Aer Lingus.

"Die A380 funktioniert in unserem Netzwerk hervorragend", sagte Walsh am Rande einer Airlinekonferenz in Brüssel. "Die Preise, die Airbus zuletzt aufgerufen hat, sind für uns allerdings unter keinen Umständen hinnehmbar."

Laut aktueller Preisliste ruft Airbus für eine neu produzierte A380 445,6 Millionen US-Dollar auf, umfangreiche Rabatte sind allerdings branchenüblich. "Wir werden unsere Zeit aber nicht damit verschwenden, über absurde Preise zu verhandeln", sagte Walsh. Airbus müsse sich in diesem Punkt "deutlich bewegen".

Dank eines Auftrags von Emirates über bis zu 36 weitere A380 und gesenkter Fertigungsraten kann Airbus die A380-Linie auf kleiner Flamme bis weit in die 2020er Jahre strecken.

British Airways trennt sich bis 2021 von der Hälfte ihrer 36 verbliebenen Boeing 747-400 und will die Teilflotte bis Februar 2024 komplett auflösen.

Parallel dazu sucht der Konzern die richtige Weichenstellung für seine neue Günstigplattform Level, die derzeit noch auf Airbus A330-200 setzt. Die Flotte soll bis 2022 auf rund 22 Flugzeuge ausgebaut werden. Laut Walsh sind Airbus A330neo und A350 für Level ebenso in der engeren Wahl wie neue - oder gebrauchte - Boeing 787.
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Airbus | 07.03.2018 11:38

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.03.2018 - 23:30 Uhr
Es ist schon ganz interessant.

Vor wenigen Monaten hätte wohl niemand auf eine A380-Bestellung aus einer anderen als der Emirates-Ecke gesetzt....

Das ist so nicht richtig. BA hat schon seit einiger Zeit ein Auge auf mehr A380 geworfen. Mit Heathrow haben die wirklich einen Airport bei dem es zu eng mit Slots zugeht. Das Argument wird oft unzutreffend für einen Bedarf an A380 woanders in's Feld geführt aber hier stimmt es wirklich und BA hat dort auch ausreichend Passagiere.

Zuerst dachten sie an Gebrauchte aber dann haben sie nach eigenen Bekunden umgedacht und denken an Neuware. Ob sie insgeheim weiter nach gebrauchten suchen weiß hier keiner. Die ersten beiden von SIA und die angebotenen von Malaysia haben jedenfalls nicht gefallen. Die ersten Gebrauchten von Emirates hätten GE-Triebwerke und würden deshalb auch nicht so recht passen.

Jetzt wird gnadenlos gepokert mit der Absatznot von Airbus. Wer da den längeren Atem hat bleibt wirklich spannend. Glaube nicht das Airbus aus Prinzip jeden Schweinepreis mitmacht aber Emirates hat bestimmt auch nicht viel bezahlt.

Stimmt, sicher weiß Airbus auch, der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach. Die A 380 dürfte schon länger nur auf Deckungsbeitragsbasis verkauft werden. Macht übrigens Sinn, denn ich wage die Prognose, in ca. 10 Jahren werden die Airlines Airbus und Boeing die Riesenflieger aus der Hand reißen. Da wird es viel mehr Airports mit den heutigen Problemen von Heathrow geben. Nur muß diese lange Zeit überbrückt werden.
Beitrag vom 07.03.2018 - 19:09 Uhr
Die zurück gegebenen von SIA sind Maschienen die zu schwer und nahe einzelstück sind.
Kein wunder das sich die keiner ans Bein binden will.

IAG hat ja nicht nur für BA intresse, auch für Iberia.
Die könnten wohl durchaus ein paar A380 für ihre Lateinamerikarouten betreiben, anstatt von A346.
Eventuell frei werdende A330 durch A350 Zulauf könnte man an Level weitergeben.

BA braucht weiterhin neue Langstreckenflieger.
Noch 36 B744 für die A35k bestellt worden ist,
aber das reicht nicht.
Die ersten B777 sind von 95, die stehen auch an und werden wohl durch B787-10 ersetzt, doch auch hier bietet sich A350 -9 oder k an, wenn man etwas größer werden will.
BA könnte auch gut B777x ordern, man hat die Piloten und die B777.

Mich hat seit jeher gewundert warum BA nur 12 A380 geordert hat, ging man doch davon aus das BA mit LHR der prototypische Kunde ist.
Ich kann mir 8-12 A380 als für BA vorstellen und 4-6 für Iberia, eine order von 12 bis 18.

Interesannt ist der Preispunkt- das höre ich immer wieder, das Airbus für den A380 einfach zuviel verlangt. Wenn man dafür Easy 2 B787 kaufen kann, verkauft man halt keine A380.

Diese 10 Jahre zu früh, das glaubt doch kein Mensch mehr - demnach müsst eheute die nachfrage hoch sein, sie ist aber schleppend wie eh und je.
Ein revival der B747 wird es nicht geben, die B779x sorgt dafür. Wenn streckt Boeing das Ding nochmal und macht sie noch länger.
Beitrag vom 07.03.2018 - 18:40 Uhr
Da werden noch mehr Kunden nachziehen müßen ,es wird immer enger auf den Flughäfen,speziell an Drehkreuzen,wie in New York,LA,Hongkong ,Shanghai usw.die a380 kam 10 Jahre zu früh auf den Markt,in Asien und Europa sehe ich das meiste potential.die Nachfrage nach der a380 und 747,wird wieder steigen,denn auch die großen 2 Strahler werden irgendwann zu klein.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)