Ermittlungen gegen Boeing
Älter als 7 Tage

Bericht: Gravierende Verstöße bei Zulassung der 737 MAX

Foto
Boeing 737 MAX Cockpit, © Sebastian Steinke

Verwandte Themen

SEATTLE - Der Druck auf Boeing nimmt zu. Die Totalverluste von zwei 737 MAX 8 bei Lion Air und Ethiopian Airlines gleichen sich in vielen Punkten. Ein Bericht der "Seattle Times" deckt möglicherweise schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bei der Zertifizierung der 737 MAX auf. Die US-Justiz ermittelt.

Seattle, 2015: Boeing ist in Eile. Die 737 MAX hinkt dem Konkurrenzmodell Airbus A320neo um neun Monate und eine vierstellige Zahl Aufträge hinterher. Etwas Boden will Boeing in der Zulassung gutmachen. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA weist ihre Prüfer zum Abnicken von Boeing vorgelegter Testdokumentationen an.

Das enthüllt die "Seattle Times". Die Zeitung und Reporter Dominic Gates sind gut im Boeing-Universum vernetzt. Der Bericht legt gravierende Verstöße gegen die Sicherheitskultur bei der Zulassung der 737 MAX nahe und stützt sich auf die Aussagen "unmittelbar" an dem Verfahren beteiligter Ingenieure.

Im Zentrum des Bebens steht die "Sicherheitsanalyse" zum Fluglagekorrektor MCAS, die Boeing der FAA vorlegte. Darin habe Boeing die Wirkung des neuen Systems heruntergespielt - an den Serienflugzeugen sei das MCAS zu "vierfach" größen Eingriffen in die Trimmung in der Lage gewesen als in dem Dokument angegeben.

Das MCAS steht in Verdacht, bei den Abstürzen in Indonesien und Äthiopien eine Rolle gespielt zu haben.

Die Folgen eines Systemversagens stuften die Boeing-Ingenieure laut "Seattle Times" in der Sicherheitsanalyse zwar nicht als "katastrophal" aber immer noch als "gefährlich" ein.

Doch auch damit hätte sich das MCAS nicht auf Daten eines einzigen Sensors stützen dürften - wurde von Boeing aber dennoch ohne Redundanz ausgelegt: ein fehlerhafter Sensor reicht, um das System zu gefährlichen Trugschlüssen über die Lage des Flugzeugs in der Luft und korrigierenden Eingriffen zu verleiten.

Von Seiten der FAA-Spitze "gingen ständig neue Beratungen aus, immer mehr Punkte an Boeing zu delegieren", berichtete ein ehemaliger FAA-Ingenieur der "Seattle Times" über enormen Termindruck in der Zulassung. "Eine vollständige und gründliche Gegenprüfung der Unterlagen fand nicht statt."

Fehler in weiterem System?

Das MCAS ist möglicherweise nicht das einzige System der Flugsteuerung, das in der Luft zur Gefahr werden kann. Auch im "Überziehwarnsystem stecken Fehler, die behoben werden müssen", sagte eine mit den Problemen vertraute Person aero.de. Das Flugzeug "ist nicht lufttüchtig".

Boeing pocht in einer Stellungnahme zu dem "Seattle Times"-Bericht darauf, dass die 737 MAX "in Übereinstimmung mit den Verfahren der FAA" die Flugerlaubnis erhalten habe. Der Hersteller will in wenigen Tagen ein Softwareupdate für das MCAS vorlegen. Das Update wurde laut Boeing über die letzten Monate "in enger Zusammenarbeit mit der FAA" entwickelt.

Verkehrsministerium überprüft Zulassung

Für die möglichen Verstöße im Zulassungsverfahren interessiert sich laut einem weiteren Pressebericht inzwischen die Justiz. Eine Grand Jury in Washington habe dazu von mindestens einer Person Dokumente und Korrespondenz eingefordert, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntag in seiner Online-Ausgabe und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen.

Das Verkehrsministerium habe unterdessen die Zulassung der Modellreihe Boeing 737 MAX durch die US-Luftfahrtbehörde FAA im Auge.

Boeing wollte sich auf Nachfrage der Zeitung nicht zu dem Thema äußern. Bei den Ministerien war laut "Wall Street Journal" am Sonntag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

In der Anforderung der Unterlagen durch die Grand Jury wird dem Bericht zufolge ein Ermittler des US-Justizministeriums als Kontakt genannt. Das Schreiben wurde demnach am 11. März verschickt - einen Tag nach dem zweiten Absturz, bei dem alle Insassen einer Boeing 737 MAX 8 von Ethiopian Airlines ums Leben gekommen waren.
© aero.de | Abb.: Southwest, United Airlines | 18.03.2019 08:58

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.03.2019 - 08:29 Uhr
Danke gnädigst @ A320Fam,

aber wie schrieb der Moderator Weideblitz am 17. März:

"Dieses Forum soll für jeden Teilnehmer, unabhängig oder Experte oder Laie, ein Ort zur Äußerung über Aviation-Themen sein.

Spekulationen wie in diesem Falle sind dabei selbstverständlich erlaubt, und das kann dann auch zu mutmaßlich unzutreffenden Annahmen führen. Dabei sind Experten wie Sie gerade hoch willkommen, um hier mit fundierten Wissen etwas Licht ins Dunkel zu bringen."

Beitrag vom 23.03.2019 - 22:05 Uhr
@A320:
Haben Sie jetzt hier Sonderrechte 3 mal das gleiche zuschreiben?

Da ist unten noch ein Thred in dem ihr hier 3 mal geposteter Beitrag fehlt. Heisst

Software Patch für Boeing 737 MAX.


Passte halt überall. Beim S/W Patch Thread spare ich mir das jetzt aber... also es kann weiter versucht werden spekulativ an der Oberfläche zu kratzen...
Beitrag vom 23.03.2019 - 21:56 Uhr
Die Bezeichnung der Schalter wurde auch geändert, ich kann es leider auf keinem der Bilder richtig erkennen, und das FAA Standartisation Manual das die Unterschiede zwischen den Mustern auflistet, schreibt auch nur changed Nomenclature bei ATA 27 Stab Trim


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)