Aletta von Massenbach
Älter als 7 Tage

Der BER könnte eine Chefin bekommen

Foto
Aletta von Massenbach, © FBB

Verwandte Themen

BERLIN - Aletta von Massenbach könnte Chefin des Hauptstadtflughafens BER werden. Die langjährige Airport-Managerin habe gute Chancen auf den Chefposten des Flughafen-Betreibers FBB, wie mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag sagten.

Die 1969 geborene Juristin ist bereits seit September 2020 Finanzchefin der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB). "Sie hat gute Karten", hieß es mit Blick auf die Nachfolge von FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup.

Ende September scheidet der 64-Jährige vorzeitig aus, dem es gelang, den Pannenflughafen nach jahrelangen Bauverzögerungen Ende Oktober 2020 zu eröffnen. Die FBB kommentierte dies nicht und erklärte, die Nachfolge-Frage sei Aufgabe des Aufsichtsrats.

Das Kontrollgremium soll in dieser Woche den Jahresabschluss 2020 beraten. Zudem könnte die Personalie verkündet werden, hieß es. Eine Entscheidung für den Chefposten sei aber noch nicht gefallen, betonten Beteiligte. Die Expertise der Kaufmännischen Geschäftsführerin stehe aber außer Frage.

Von Massenbach war über 20 Jahre für den Betreiber des Frankfurter Flughafens, die Fraport AG, tätig. Sie leitete viele Projekte und Airports im Ausland - etwa in Peru, Bulgarien und der Türkei. Als bekannt wurde, dass Lütke Daldrup vorzeitig seinen Vertrag beenden wolle, hieß es im Kreise der Eigentümer, man wolle ausloten, ob von Massenbach für den Job infrage käme.

Aus dem Umfeld der Gesellschafter Berlin, Brandenburg und dem Bund verlautete nun, es sei kein Automatismus, dass die Managerin auf den Spitzenposten aufrücke. Man werde sich die Sache genau anschauen - allein schon wegen der schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit.

Der BER sollte ursprünglich 2011 eröffnet werden - Fehlplanung, Missmanagement und Aufsichtsversagen verzögerten dies aber. Zahlreiche Manager und Chefs mussten vorzeitig den Hut nehmen.

Am Tropf der Steuerzahler

Wegen der Corona-Pandemie mit den globalen Reisebeschränkungen durchlebt der BER wie andere Airports gerade eine existenzielle Krise. Nach einem Einbruch der Passagierzahlen 2020 rechnet die FBB auch für dieses Jahr nur mit rund 10,7 Millionen Reisenden. Das Vorkrisenniveau von knapp 36 Millionen dürfte erst 2025 wieder erreicht werden.

Der Airport hängt damit auf Jahre hinaus weiter am Tropf der Eigner. Diese sollen dem Flughafen mit rund 2,4 Milliarden Euro über die Krise hinweghelfen.
© aero.de, Reuters | Abb.: FBB | 26.04.2021 13:38


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)