Grundsätzliche Einigung
Älter als 7 Tage

Austrian findet Kompromiss mit fliegendem Personal

Foto
Austrian Headquarters Wien, © Ingo Lang, edition airside

Verwandte Themen

WIEN - Überraschende Wende beim Lufthansa-Sorgenkind Austrian Airlines: Vertreter von Flugbegleitern und Piloten der AUA haben nach monatelangen Diskussionen Abstrichen bei den Gehältern zugestimmt. Der geplante Betriebsübergang auf die Regionaltochter Tyrolean soll damit vom Tisch sein, wie aus einem am Dienstagabend verschickten Schreiben von AUA-Vorstand und Bord-Betriebsrat an die Mitarbeiter hervorgeht.

Damit wurde der umstrittene Zwangsumstieg auf den ein Viertel billigeren Tyrolean-Tarifvertrag abgewehrt - vor allem aber Massenselbstkündigungen von Piloten und damit verbundene Probleme im Flugbetrieb, die ab Mai geblüht hätten.

Auch eine teure Prozessflut können sich alle Beteiligten auf diese Weise ersparen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit gab es am Abend die grundsätzliche Einigung. In den kommenden Tagen soll die Belegschaft darüber abstimmen. Die Drohung der AUA, andernfalls würde doch noch der Betriebsübergang erfolgen, gilt nur noch als theoretische Möglichkeit. Ein neuer Aufsichtsratsbeschluss ist für die Einigung nicht mehr notwendig.

Eine tiefgreifende Tarifreform bei der AUA ist Teil eines 220 Millionen Euro umfassenden Sparpakets, das die Lufthansa der AUA auferlegt hat. Die Lufthansa hat eine Sanierung ihres österreichischen Sorgenkinds zur Priorität erklärt und verlangt von der AUA-Führung Ergebnisse. Die AUA steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Auch nach der Übernahme durch die Lufthansa 2009 blieb die Gewinnschwelle bislang unerreichbar. Im vergangenen Jahr steckten die Österreicher im operativen Geschäft mit 62 Millionen Euro in der Verlustzone.

Der Zwangsumstieg auf die Tyrolean hätte die AUA zunächst viel Geld gekostet. Noch vor den ersten Einsparungen bei den Personalkosten wären Abfindungen in dreistelliger Millionenhöhe angefallen. Viele AUA-Piloten hätten eine Abstufung auf das Tyrolean-Niveau abgelehnt und ein Sonderkündigungsrecht samt Abfindungsanspruch genutzt. Innerhalb der AUA waren die Kosten des Betriebsübergangs zuletzt auf 160 Millionen Euro beziffert.

Die nun erzielte Einigung zwischen Bord-Betriebsrat und dem AUA-Vorstand sieht vor, dass Piloten und Flugbegleiter eine Abschlagszahlung für Pensionsleistungen erhalten. Dafür sollen sie in einen einheitlichen und günstigeren Tarifvertrag wechseln.

Auch ohne Betriebsübergang fällt dadurch der automatische Inflationsausgleich bei den Gehältern ebenso weg wie Pensionsansprüche. Die Klausel, wonach Tyrolean-Piloten nicht auf den größeren AUA-Flugzeugen eingesetzt werden dürfen, fällt ebenfalls weg. Diese Klausel hatten die AUA-Piloten jahrelang verbissen verteidigt. Für die AUA-Bordmannschaft bedeutet die Einigung auch längere Arbeitszeiten.

In der AUA und bei Tyrolean wird eine Zusammenführung der beiden Betriebe irgendwann doch für möglich gehalten, "aber nicht über Nacht", und ohne weiteren Schaden für die Beteiligten.

Schützenhilfe kam zuletzt auch von der AUA-Schwester Swiss. So erläuterte Swiss-Kapitän Martin Fischer am Montag auf der Betriebsversammlung die retrospektiv erfolgreichen Swiss-Verträge, während das AUA-Management zur Mediation den ehemaligen Swiss-Vorstand Gaudenz Ambühl ins Rennen schickte. Ambühl war bis 2009 für die Swiss-Crews zuständig.

Medien gegenüber bestätigte Ambühl der AUA ein ähnlich starkes Potential wie der Swiss, das aber mit den alten, zu ihrer Zeit durchaus berechtigten Vertragsstrukturen nicht zu heben sei.
© aero.de, aero.at, dpa-AFX | Abb.: Gerhard Vysocan | 25.04.2012 08:24

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.04.2012 - 12:54 Uhr
Bei gewissen Punkten liegt er sogar unter dem VO KV. Also wenn ich mir das recht anschaue, dann bin ich mehr als gespannt, ob die Abstimmung positiv ausgeht.
Beitrag vom 25.04.2012 - 12:29 Uhr
Naja, ganz korrekt ist das nicht. Sie bekommen zwar eine Abschlagszahlung, aber sie wechseln NICHT in den Kollektivvertrag der Tyrolean. Es bleibt ein Austrian KV-Neu, der in gewissen Punkten an den von VO angepasst wurde. Es bleibt also alles getrennt - WENN die Abstimmung über diesen KV positiv ausgeht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)