Ersatz für die Transall
Älter als 7 Tage  

Das wird die erste C-130J der Luftwaffe

Foto
Erste C-130J der Luftwaffe, © Lockheed Martin, Luftwaffe

Verwandte Themen

MARIETTA - Bei Lockheed Martin in Marietta (Georgia) entsteht derzeit die erste C-130J Hercules für die Luftwaffe. Sie soll im Februar 2022 an die deutsch-französische Transporteinheit in Evreux geliefert werden. Das Programm ist damit derzeit etwa vier Monate vor dem eigentlichen Plan.

Die erste C-130J der Luftwaffe nimmt Form an - und wird wohl viel früher eintreffen als vereinbart - der Beschaffungsvertrag sieht eine vertragliche Erstauslieferung im zweiten Quartal 2022 vor.

Mit dem Kauf von sechs C-130J "wird die nach Außerdienststellung der Transall entstehende Fähigkeitslücke im taktischen Lufttransport bei Einsätzen auf Flugplätzen mit eingeschränkter Infrastruktur mit Schwerpunkt Nationales Risiko- und Krisenmanagement (NatRKM) und Unterstützung Spezialkräfte verhindert/geschlossen", so das Verteidigungsministerium in seinem jüngsten Bericht zu Rüstungsangelegenheiten.

"Vor dem Hintergrund der Kleinstflottenproblematik ist die französisch-deutsche Kooperation zum gemeinsamen Betrieb der C-130J das geeignete Mittel, um zum einen Synergieeffekte bestmöglich zu nutzen und zum anderen dem Aspekt des wirtschaftlichen Handelns gerecht zu werden", heißt es dort weiter.

Stand Dezember 2020 war auch davon die Rede, dass die Ersatzteilversorgung der deutschen Luftfahrzeuge bis voraussichtlich 2024 auf bestehende Lagerbestände des französischen Partners angewiesen sein wird, da Verspätungen bei der Erstellung und Umsetzung entsprechender Foreign Military Sale (FMS)-Verträge Auswirkungen auf die Lieferungen insbesondere der Langläuferteile haben.

Foto
Erste C-130J der Luftwaffe, © Lockheed Martin, Luftwaffe

Zudem war die Ausbildung und Qualifizierung des technischen Personals bis zur Ankunft des ersten deutschen Flugzeuges ist aufgrund fehlender Lehrgangsplätze in den USA mit einem hohen Risiko behaftet.

Deutsch-französische Einheit

Insgesamt 160 Deutsche werden in Evreux an der Seite von 130 Franzosen arbeiten. "Zum ersten Mal werden Flugzeuge, Besatzungen und Mechaniker in ein und derselben deutsch-französischen Einheit arbeiten. Diese beispiellose Integration zeigt die Stärke und Kohärenz der europäischen Verteidigung", so die französische Verteidigungsministerin Florence Parly.

Insgesamt sollen bis 2024 zehn Transportflugzeuge C-130J auf dem Flugplatz in der Normandie stationiert sein.
© Flug Revue - KS | Abb.: Lockheed Martin, Luftwaffe | 10.05.2021 14:13

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.05.2021 - 09:02 Uhr
Obwohl ich Ihrer Kritik prinzipiell zustimme, halte ich dieses Beispiel für äußerst schlecht gewählt.

Die C-130 wird für Spezialaufgaben beschafft; auch wenn wir doppelt so viel für unsere Verteidigung ausgeben würden, wären es nicht viel mehr geworden als sechs Stück, weil kein Bedarf vorhanden ist.

Und da kommt eben die Kleinstflottenproblematik zum Tragen. Man kann viel Geld in Wartung und Instandsetzung versenken, oder man tut sich mit einem Partner zusammen, der in einer ähnlichen Lage ist.
Beitrag vom 11.05.2021 - 14:46 Uhr
Diese beispiellose Integration zeigt die Stärke und Kohärenz der europäischen Verteidigung"

Die einzig korrekte Aussage in diesem Satz ist wohl das "beispiellos".
Ja, leider.
Europa wird aktuell von den Trümmern einstiger Armeen verteidigt, für die diese Art der Minimalkooperation bereits ein postives Beispiel darstellt.
Das ist das eigentlich Erschreckende daran.

"Stärke und Köhärenz"?
Ein bisschen mehr Realitätssinn wäre da wohl angebracht.
Beitrag vom 10.05.2021 - 19:38 Uhr
Flugzeugbauer: *Vier Monate vor dem Zeitplan*
Luftwaffe: "Das geht?!"


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)