Drehkreuz Frankfurt
Älter als 7 Tage

Lufthansa verlängert Zubringervertrag mit Condor

Foto
Condor Boeing 757-300, © Condor

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Lufthansa lenkt im Streit mit Condor über ihre Zubringerflüge zu Langstreckenverbindungen des Ferienfliegers ein. "Lufthansa hat sich bereit erklärt, den SPA-Vertrag mit Condor noch bis März 2022 weiterzuführen", sagte ein Lufthansa-Sprecher am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Verlängerung sei bereits umgesetzt. Das so genannten "Special Prorate Agreement" ermöglicht Condor, Kunden mit einer Buchung einen Umsteigeflug der Lufthansa zum Abflugort ihrer Langstreckenflüge anzubieten. Die Lufthansa hatte den Vertrag Ende 2020 zum 1. Juni 2021 gekündigt.

Condor wehrte sich dagegen mit Beschwerden und Klagen beim Bundeskartellamt und beim EU-Gericht in Luxemburg, weil die Lufthansa ihre führende Marktstellung damit missbrauchen würde.

Das Kartellamt hatte nach vorläufiger Prüfung Condors Position geteilt. Auch die EU-Kommission hatte Druck gemacht, damit die Lufthansa dem kleineren Konkurrenten nicht das Geschäft erschwert.

Beide Airlines werden mit staatlichen Finanzhilfen in der Corona-Krise gestützt und sind harte Konkurrenten im Kampf um einen Neustart des von der Pandemie hart getroffenen Fluggeschäfts. Lufthansa dringt mit dem neuen Ferienflieger Eurowings Discover ins Condor-Revier vor.

Beim Bundeskartellamt läuft ein Hauptsacheverfahren, bei dem nach spätestens zwölf Monaten eine Entscheidung fallen muss. Die Lufthansa gehe weiter davon aus, dass die Kündigung rechtlich möglich ist. Mit Condor sei die Airline aber in einem guten und konstruktiven Austausch. "Wir sind in Gesprächen mit der Lufthansa", erklärte eine Condor-Sprecherin, äußerte sich aber nicht weiter zu dem Thema.
© aero.de, Reuters | Abb.: Alexander Mohl | 17.04.2021 12:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.04.2021 - 20:09 Uhr
Ich wundere mich über diese enorme Arroganz von Teilen der Lufthanseaten. Erst sind sie knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt (wegen 11 Mrd. Euro Kredit) und nun reißen sie hier ihre Klappe ziemlich weit auf und zeigen auf andere Airlines, das ist der pure Wahnsinn.


Was Sie über die Arroganz der Lufthanseaten sagen, da ist sicherlich ein Fünkchen Wahrheit dran - aber hier in diesem Thread läuft doch alles sehr sachlich ab. Welcher Kommentar/Kommentator ist es, der Sie so sehr geärgert hat, worin liegt die kritisierte Arroganz und was ist stattdessen Ihre Meinung?
Beitrag vom 19.04.2021 - 18:17 Uhr
Ich wundere mich über diese enorme Arroganz von Teilen der Lufthanseaten. Erst sind sie knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt (wegen 11 Mrd. Euro Kredit) und nun reißen sie hier ihre Klappe ziemlich weit auf und zeigen auf andere Airlines, das ist der pure Wahnsinn.
Beitrag vom 19.04.2021 - 13:23 Uhr

Besonders, wenn man mit EW Discover weiterfährt, und damit noch mehr in den Markt der Condor eingreift, unterstützt mit Beihilfsgeldern.


Gehen Sie jetzt auch so weit zu sagen, daß niemand in den Markt der Condor einsteigen darf? Konkurrenz belebt das Geschäft, und wenn die Condor wirklich so gut ist, wie Sie immer betonen, dürfte sie der Konkurrenz von EW-D doch gelassen entgegensehen. Im übrigen, früher gab es auch zwei Langstrecken-Carrier - Condor und LTU. Der Markt für zwei Wettbewerber ist also da. Und LTU hatte auch kein Zubringerabkommen.

Und was den Vertrag angeht, kann man weiterhin nur sagen: Es ist schon etwas dreist, daß die Condor sich darüber aufregt, daß sie nun genauso behandelt werden soll wie alle anderen Airlines. zu denken, man habe quasi einen Anspruch darauf, besser behandelt zu werden als alle anderen, und dann noch von einem Konkurrenten, ist schon nicht ohne. Aber ok, Teckentrup ist ein Meister der Öffentlichkeitsarbeit.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)