Personalabbau bei Wizz Air
Älter als 7 Tage

"Wir fangen mit den faulen Äpfeln an"

Foto
Wizz Air Airbus A320, © Airbus

Verwandte Themen

BUDAPEST - Wizz Air ging Entlassungen von Piloten in der Krise 2020 mit System - und wenig zimperlich - an. Unter Piloten macht ein brisanter Mitschnitt die Runde. Die Airline versucht sich in Schadensbegrenzung. Flugbetriebsleiter Darwin Triggs hat seinen Schreibtisch inzwischen geräumt.

Wizz Air hat im Angesicht der Krise 2020 jeden fünften Job im Unternehmen gestrichen - allein 250 Piloten mussten die Airline verlassen. Bei der Auswahl legte Wizz Air ganz eigene Maßstäbe an.

"Wir fangen mit den faulen Äpfeln an, also mit jedem, der routinemäßig Ärger macht", sagte ein Manager bei einer Telefonkonferenz im April 2020. Der Mitschnitt kursiert aktuell unter Piloten. Weitere Kriterien für eine Kündigung: Fehltage durch Krankheit oder die Weigerung, kurzfristig Flüge zu übernehmen. "Spitzt Eure Bleistifte!"

Es ist nicht belegt, dass hier Flugbetriebsleiter Darwin Triggs sein Team anstachelte. Fest steht, dass Wizz Air Triggs zwischenzeitlich von seinen Aufgaben entbunden hat.

Die Airline zieht damit Konsequenzen aus einer Aufarbeitung des Covid-19-bedingten Personalabbaus. Einige Faktoren der "Auswahl- und Umsetzungsprozesse" seien nicht mit "Wertvorstellungen von Wizz Air" vereinbar, heißt es in einem Rundschreiben der Airline vom 04. April, aus dem die Nachrichtenagentur "Reuters" zitiert.

Nur Vertragspiloten hatten damals ihren Jobs sicher. "Die sind unglaublich billig (...) und wir können sie jederzeit feuern", ist auf der Aufnahme zu hören.
© aero.de | Abb.: Airbus | 09.04.2021 08:44

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.04.2021 - 11:32 Uhr
@Gordon
Weil ich das nicht kann!

Aber warum verurteilen Sie illegale Krankmeldungen nicht?

So langsam frage ich mich ob nicht die selbsterzeugte Empörung ob hypothetisch "illegaler" Krankmeldungen mit Ihnen durchgeht.

Eine Krankmeldung (vom Doc) ist eine Krankmeldung. Punkt. Da haben weder die Kollegen noch das Management was dran rumzukritteln. Schon gar nicht sind diese "illegal".
Das können sie durchaus sein, so einfach ist es nicht. Wenn ich dem Arzt eine Arbeitsunfähigkeit vorgaukle und er mich aufgrund meiner "Beschreibung" arbeitsunfähig schreibt, dann ist auch diese "illegal" erworben. Unabhängig vom Weg, Arzt oder selbst, ist doch, dass ich nicht begründet arbeitsunfähig bin. Das ist strafbar.
Auch darf diese Krankmeldung nicht als (Minder-)Leistungs-Maßstab oder (verdeckter) Kündigungsgrund herangezogen werden. Zumindest in DE.
Doch das darf sie (ok, nicht verdeckt), wenn belegbar ist, dass sie unrechtmäßig zustandegekommen ist. Die Beweislast liegt, bei begründetem Verdacht, beim Arbeitnehmer.
In sicherheitskritischen Bereichen wie zB bei Airlines sollten eigentlich die Arbeitgeber sogar im Eigeninteresse nur gesundes Personal fliegen lassen wollen und rechtzeitige Krankmeldungen einfordern.
In einer perfekten Welt. Aber es ging um das Fingieren solch einer Krankmeldung.
Dazu gehört aber - ist glaube ich logisch - dass der Mitarbeiter keine Angst vor Repressalien haben muss.
Wenn er krank ist, nicht. Grundsätzlich. Denoch kann auch hier geprüft werden, ist die dauerhafte, regelmäßige, umfangreiche Arbeitsunfähigkeit dem Arbeitgeber zuzumuten? Was sind die Auslöser? Dieser Recht hat der AG, unter bestimmten Vorraussetzungen.
Schlechte Sicherheitskultur ist über kurz oder lang immer schlecht fürs Geschäft, da gibt es ja leider genug Beispiele.
Das hängt mir, ehrlich gesagt, zu hoch. Sicherheitskultur lebt auch vom Vertrauen und das Vetrauen in die AN ist gestört, wenn es für persönliche Belange ausgenutzt wird. Schmaler Grad, aber es geht bei Wizz ja darum von 1500 Piloten 250 wegen Überhang zu reduzieren. 150 sind in Ausbildung und werden nicht übernommen, 100 sollen über schlechte Ergebnisse bei den Trainings und Tests sowie "execessiv sickness rate" identifiziert werden.
Das ist alles in D deutlich schwieriger, auch das mit den Tests. Die Probanden wird man nicht so schnell los und ob das "Mitschleppen" mangelnder Qualifikation dem Sicherheitsgedanken dienlich ist, sei mal dahingestellt. Auch dafür geibt es genug Beispiele.

Dieser Beitrag wurde am 12.04.2021 11:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.04.2021 - 10:37 Uhr
Ich muss gordon recht geben. Er ist der einzige der rot und grün auseinander halten kann.
das weiß ich nicht,denn er sieht ja meistens nur blau und gelb,und es geht hier um lila....
Es gibt wohl noch mehr was Sie nicht wissen.
Danke,diese Erkenntnis begleitet mich schon mein ganzes Leben,ist nicht schlimm...
Aber was genau,hat dieser Umstand mit dem Thema zu tun?
Beitrag vom 12.04.2021 - 08:55 Uhr
Schlechte Sicherheitskultur ist über kurz oder lang immer schlecht fürs Geschäft, da gibt es ja leider genug Beispiele.

Eben!

Aber was halten Sie von Viri's Aussage:

Wenn man das Personal nicht gut bezahlt oder anderweitig wertschätzt, muss man sich auch nicht über Personal wundern, was bei Motivationsmangel den gelben Schein einreicht.

Das "aber" ist für den Artikel ziemlich off-topic. Bei Wizz ging es ja gerade um generelle Fehltage, nicht um fingierte Krankmeldungen.

Ein Arzt schreibt nur dann krank, wenn er/sie es verantworten kann.
Krankmeldungen "aus Motivationsmangel" gibt es daher keine.
Klar ist, dass gerade Abbau-Phasen in Firmen Angst vor Jobverust und/oder den sozialen Folgen bei Arbeitnehmern erzeugen oder auch Wut, wenn man sieht wie mit Kollegen umgegangen wird. Das löst in viel Fällen Stress aus, was zu vielfältigen Symptomen führen kann.

Was ich daher schon öfter selbst erlebt habe, waren Krankmeldungen aufgrund psychischer Verdachtsbefunde ( Bluthochdruck durch Stress, Burnout, depressive Phasen, etc. ), die danach im Betrieb den Kollegen als "hatte einfach keinen Bock" oder "hab mal ein paar Tage blaugemacht" verkauft wurden.
Weil "Psycho" zu sein ja peinlich ist.
Und diese Art Krankschreibung steigt natürlich in dem Maße an, in denen der Mensch unter Stress steht.

Bezahlung/Wertschätzung motiviert Viele, trotz solcher "weicher" Kriterien und Symptome weiter volle Leistung zu bringen, nicht immer zum Vorteil für sich selbst.

Von daher finde ich seine Aussage falsch, Ihr ständiges rumhämmern auf angeblich illegalen, fingierten, etc. Krankmeldungen aber noch falscher :)



Dieser Beitrag wurde am 12.04.2021 09:06 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2014

Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)